Schlafstörung Gesundheit

Erkrankung durch Schweinegrippe-Impfung

Injektion

Der neuen Studie aus Frankreich zufolge, erhöht sich das Risiko nach einer Impfung gegen die Schweinegrippe an einer Schlafstörung zu erkranken.

Injektion

Der neuen Studie aus Frankreich zufolge, erhöht sich das Risiko nach einer Impfung gegen die Schweinegrippe an einer Schlafstörung zu erkranken.

Impfen ist nicht immer die sicherste Lösung: Eine französische Studie zum Schweinegrippe-Impfstoff Pandemrix hat ein erhöhtes Risiko bestätigt, nach einer Impfung an der Schlafstörung Narkolepsie zu erkranken. Aber Entwarnung für Östereich: Während der Schweinegrippe-Pandemie wurde der gefährliche Impfstoff bei uns nicht eingesetzt.

Der neuen, in Stockholm veröffentlichten Studie aus Frankreich zufolge erhöht sich das Risiko für Menschen unter 19 Jahre um das Fünffache, für ältere Menschen um den Faktor 3,5 an der Schlafstörung zu erkranken. Die Narkolepsie äußert sich dadurch, dass tagsüber eine starke Schläfrigkeit besteht und unkontrollierbar Schlafphasen einsetzen. Die seltene Krankheit kann von plötzlichen Muskelerschlaffungen begleitet werden.

Registrierte Fälle
In Frankreich wurden von den Gesundheitsbehörden 51 Narkolepsie-Fälle bei geimpften Patienten registriert, von denen 47 mit Pandemrix geimpft wurden. Die Schweinegrippe hatte sich Anfang 2009 von Mexiko aus über die ganze Welt ausgebreitet. Im Juni 2009 rief die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schließlich eine Pandemie aus, die sie erst im August 2010 nach dem Abebben der Grippewelle für beendet erklärte.


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!

Ihre Meinung

Ihre Meinung

Fotoshows aus Gesundheit (10 Diaserien)
Weitere Interessante Artikel