Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Unwetter in Österreich | Nahost-Konflikt

Lade Login-Box.

30.09.2012

ESMO-Kongress

Ein Glas Alkohol fördert das Krebsrisiko nicht

Rotweinglas

Während Übereinstimmung über die Risiken starken Trinkens besteht, ist die Auswirkung von leichtem Alkoholkonsum auf Krebs weiter unklar. (© AFP)

Oft heißt es, dass Menschen die wenig oder moderat Alkohol konsumieren, schon ein erhöhtes Krebsrisiko haben. Nun kam allerdings ans Tageslicht, dass bei Befragungen für wissenschaftliche Studien zu diesem Thema, starke Trinker häufig einen zu niedrigen Alkoholkonsum angaben. Das dürfte die Aussagekraft solcher Studien deutlich reduzieren - und ein bis zwei Gläser Alkohol noch schmackhafter machen.

Das aktuelle Problem eine richtige Aussage zwischen Alkoholkonsum und Krebsrisiko zu machen liegt an der Erkenntnis, dass bisher bei wissenschatlichten Studien, starke Trinker, falsche Angaben über ihr Trinkverhalten gemacht haben. Dieses Ergebnis wurde nun auf dem ESMO-Kongress 2012 in Wien präsentiert.

"Wenn eine Reihe starker Trinker bei Befragungen angibt, nur sehr wenig zu trinken, werden die Auswirkungen starken Trinkens irrtümlich auf niedrigen bis moderaten Alkoholkonsum zurückgeführt", erklärte Arthur Klatsky, Medical Care Program, USA.

Alkohol

Trinker ignorierten Mengenagabe. (© Fotolia)

Viele Studien verfälscht
Der Experte weiter: "Unsere Analyse belegt diesen Faktor in Bezug auf unsere Studienteilnehmer, und das ist eventuell auf sehr viele Studien anwendbar, weil Under-Reporting, also das Angeben geringerer Alkoholmengen als der tatsächlich konsumierten, sicherlich weit verbreitet ist."

Während Übereinstimmung über die Risiken starken Trinkens besteht, ist die Auswirkung von leichtem bis moderatem Alkoholkonsum auf Krebs nun unklar. Einige Studien legen einen Zusammenhang nahe, andere nicht.

ESMO
Der ESMO-Kongress findet jährlich statt und gibt Einblick in das breite Forschungsfeld "Krebs". Jedes Jahr erkranken in Österreich etwa 38.000 Menschen an Krebs, Männer etwas häufiger als Frauen. Für beide Geschlechter stellen bösartige Tumorerkrankungen, nach den Herz-Kreislauferkrankungen, hierzulande die zweithäufigste Todesursache dar.
 

News für Heute?


Verwandte Artikel

Todkranker heiratet am Sterbebett große Liebe

Youtube-Hit rührt zu Tränen

Todkranker heiratet am Sterbebett große Liebe

Krebs: Die schwarze Gefahr

Tumore früh erkennen

Krebs: Die schwarze Gefahr

Der Tumor im Fadenkreuz!

Zielgerichtete Therapie

Der Tumor im Fadenkreuz!

Vieltelefonierer haben stark erhöhtes Krebsrisiko

Handys schädlicher als gedacht

Vieltelefonierer haben stark erhöhtes Krebsrisiko

Schon wieder Schläger in Supermarkt

Filialleiterin verletzt

Schon wieder Schläger in Supermarkt

Tanzwütige zeigten vollen Einsatz

Da glühten die Füße!

Tanzwütige zeigten vollen Einsatz

Benimmkatalog verlagert Saufgelage auf Mallorca

Trink-Touristen ziehen weiter

Benimmkatalog verlagert Saufgelage auf Mallorca

Cocktails, die Urlauber schlürfen sollten

Reiseziele für Genießer

Cocktails, die Urlauber schlürfen sollten

Betis-Spieler Roque erlag Krebsleiden

Wurde nur 23 Jahre alt

Betis-Spieler Roque erlag Krebsleiden

HPV-Impfung: Hunderte Krebsfälle vermeidbar

Gratis Impfung ab Februar 2014

HPV-Impfung: Hunderte Krebsfälle vermeidbar

2700 Teens wegen Alkohol im Spital

Auch 6 Kleinkinder darunter

2700 Teens wegen Alkohol im Spital





TopHeute


Body Mass Index

Geben Sie Ihre Körpergröße in cm ein

Geben Sie Ihr Gewicht in kg ein

Geben Sie Ihr Alter ein

Wählen Sie Ihr Geschlecht aus

Männlich
Weiblich