Was würde Jesus tun? Erotik

Sexuelle Bibel-Tipps für neugierige Christen

Sexuelle Bibel-Tipps für neugierige Christen

Nicht von der verbotenen Frucht naschen. (© Fotolia)

Adam and Eve
Nicht von der verbotenen Frucht naschen.
Das Internet-Kaufhaus "Covenant Spice" bietet seinen Kunden eine breite Palette von Sex-Spielzeug. Von lustigen Quietsch-Entchen für die Badewanne über einschlägige Fachliteratur bis hin zu Dildos, Anal Plugs und Vibratoren in allen Formen, Farben und Größen ist alles dabei, was Schwung ins heimische Schlafzimmer bringt.

Nichts Besonderes, denken Sie? Mitnichten, handelt es sich doch bei "Covenant Spice" um einen extra für strenggläubige Christen betriebenen, virtuellen Sexshop. Die Betreiber der Seite erklären die Existenz der Internetseite folgendermaßen: " Wir glauben daran, dass der Sex zwischen Ehemann und Ehefrau ein Geschenk Gottes ist, und dass dieses Geschenk mit all seinen Wundern und seiner Leidenschaft genossen werden soll."

Rein äußerlich unterscheidet die angebotenen Produkte nichts von denen, die nicht im Namen des Herren an experimentierfreudige Schäfchen vertrieben werden. Die Gleitcreme, die Handschellen, die erotischen Spiele - nichts, was man nicht in gleicher oder zumindest ähnlicher Form in herkömmlichen Sexshops finden kann. An die Vorgabe aus Rom bezüglich Verhütung wird sich allerdings brav gehalten. Kondome, Pillen oder andere Methoden der Schwangerschaftsprävention sucht man im vorhandenen Sortiment vergeblich.

Biblical Q & A
Äußerst interessant ist allerdings die "Biblische Fragen und Antwort"-Abteilung der Homepage, in der auf moralische Bedenken zu bestimmten Sexpraktiken der potentiellen Käufer im Sinne der Bibel, Jesu und der katholischen Kirche Stellung genommen wird.

In einer eher liebenswürdig-naiven Art und Weise wird erklärt, was laut der heiligen Schrift verboten ist (außerehelicher Sex, Homosexualität, Sex mit Tieren, Prostitution,...), und wie das ideale, fleischliche Beisammensein zwischen zwei Ehepartnern auszusehen hat. Natürlich ist jede Aussage mit der entsprechenden Bibelstelle als Quellenangabe gekennzeichnet.

Auch Praktiken, die selbst den bibelfestesten Christen vor ein moralisches Dilemma stellen, werden besprochen. Gegenseitige, manuelle Stimulation, Oral- und Analverkehr, das Verwenden von Spielzeug (das natürlich erlaubt ist, sonst würde man ja nichts verkaufen), Sex während der Menstruation,... Alles, was die interessierten Kirchengeher wissen möchten, wird mittels der Bibel erklärt.

Nicht nur Missionarsstellung erlaubt!
Erstaunlicherweise ist die Bible, wenn es um den Geschlechtsverkehr zwischen einem verheirateten Paar geht, anscheinend ziemlich kulant. Erlaubt ist generell alles, solange es sich, wie schon mehrmals erwähnt, zwischen angetrauten Eheleuten abspielt. Einzig auf die, durchaus berechtigten, gesundheitlichen Risiken wird bei manchen Praktiken hingewiesen. Was bei ungeschütztem Analverkehr nicht weiter verwunderlich ist. Dass das Blasen in die Vagina einer schwangeren Frau auch ein gewisses Risiko mit sich bringt, wird selbstverständlich auch angemerkt.

Auch auf das Wichtigste überhaupt, nämlich den Respekt dem Partner und seinen Wünschen gegenüber, wird mehrmals hingewiesen.

Für wirklich strenggläubige Christen mag die Seite eine Offenbarung für ihr Sexleben sein, Paaren, die ihre Liebesbeziehung nicht dem Moralkodex der heiligen Schrift unterwerfen zu gedenken, entlockt sie sicherlich den einen oder anderen Lacher.

baf



Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

Fotoshows aus Erotik (10 Diaserien)