Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Bundeshymne-Debatte | Flugzeug-Tragödie

Lade Login-Box.

Neil Young & Crazy Horse in Wien

Allerletzte Tickets!

Neil Young & Crazy Horse in Wien

Was kann Sandbells?

Neues Fitnesstool

Was kann Sandbells?

The Purge: Anarchy

Horror vom Feinsten

The Purge: Anarchy

Italiens zehn schönste Inseln

Bella Italia

Italiens zehn schönste Inseln

19.08.2012

Unbedingt befolgen!

Die sechs Grundregeln für Sex im Freien

Der Strand ist ein beliebter Kopulations-Ort.

Der Strand ist ein beliebter Kopulations-Ort. (© Fotolia)

Rechtzeitig zur Rückkehr des Sommer bringt Ihnen Heute.at die wichtigsten Grundregeln, die es beim Sex im Freien unbedingt zu befolgen gilt. Auch wenn bei den hohen Temperaturen der Hormonspiegel steigt und die Gefühle mit Ihnen und Ihrem Partner durchgehen, gilt es, Vorbereitungen zu treffen, damit das Schäferstündchen unter freiem Himmel reibungslos ablaufen kann.

1. Suchen Sie sich ein abgelegenes Plätzchen
Das kann man nicht laut genug betonen. Viele Leute wählen für den Freiluft-Quickie häufig Plätze in öffentlichen Parks oder auf Stränden, wo man leicht von Spaziergängern erwischt werden kann. Auch wenn der Sex im Freien nicht illegal ist, können sich manche Menschen vom Liebesspiel unangenehm belästigt fühlen und die Polizei verständigen. Um die Peinlichkeit einer Kontrolle durch die Staatsgewalt oder einem Hobbyfotografen vor die Linse zu laufen zu vermeiden, suchen Sie sich einen Ort, an dem Sie Ihrer Lust möglichst ungestört freien Lauf lassen können.

Eine Decke schützt Sie gegen allerlei Krabbelgetier.

Eine Decke schützt Sie gegen allerlei Krabbelgetier. (© Fotolia)

2. Haben Sie immer eine Decke mit dabei
Wir alle wissen, dass der Sex einen für ein paar Momente von den Verantwortungen des Alltags entführen kann und man so leicht vergisst, an wirklich wichtige Dinge zu denken. In der Natur sind diese wichtigen Dinge vor allem Ameisen, Käfer, Spinnen und andere Insekten, die beim Liebesspiel abtörnend wirken. Aber auch ein harter Erdboden, klebriger Sand oder stechende Baumnadeln können unangenehm werden. Haben Sie deshalb, wenn möglich, immer eine Decke dabei.

3. Gelsenspray nicht vergessen
Ameisen und sonstiges Kriechgetier haben Sie mit der Decke schon halbwegs in den Griff bekommen. Gegen andere lästige Viecher hilft das aber rein gar nichts. Sollten ruhige Badeseen oder Plätze wie die Lobau entlang der Donau zu Ihren Liebling-Sexorten gehören, haben Sie sicherlich schon Bekanntschaft mit den summenden Störenfrieden gemacht. Um ein ständiges Schlagen sobald Sie einen Stich spüren, zu vermeiden, packen Sie lieber schon zu Hause ein Fläschchen Autan oder ähnliches in Ihre Handtasche oder Rucksack.

Sandkörner finden ihren Weg in alle nur erdenklichen Körperöffnungen.

Sandkörner finden ihren Weg in alle nur erdenklichen Körperöffnungen. (© Fotolia)

4. Schützen Sie sich gegen die Sonne
Sich Sonnen zu lassen, ist ein gutes Gefühl. Es fühlt sich beinahe so an, als würde die Sonne Ihr Herz aufwärmen. Dennoch sollte man die Haut nicht zu lange und vor allem nicht ungeschützt der prallen Sonne aussetzen. Hässliche, rote Haut, die sich nach ein paar Tagen zu lösen beginnt und Blasen können die Folgen eines Sonnenbrands sein. Schauen Sie deshalb darauf, sich gut geschützt ins Abenteuer zu stürzen. Indem Sie und Ihr Partner sich gegenseitig eincremen, hätten Sie auch schon das Vorspiel einigermaßen abgedeckt, oder?

5. Proviant ist wichtig
Ganz egal, wo und wann Sie miteinander schlafen, Sex kostet eine Menge Kraft und Energie (körperlich und geistig). Am Strand, im Wald oder in einem öffentlichen Park - es nimmt einem den ganzen Spaß an der Freude, wenn man sich sofort nach vollzogenem Akt auf die Suche nach einer kleinen Erfrischung machen muss. Eine Flasche Wasser, Sandwiches und frisches Obst sollten Sie also auf jeden Fall mit dabei haben. Frisch gestärkt können Sie dann eine zweite Runde starten oder sich auf den Nachhauseweg machen.

6. Taschentücher und Pflaster
Sex ist auch schon in den eigenen vier Wänden eine eher schmutzige Angelegenheit. Deswegen duscht man sich in der Regel auch kurz danach. Sofern man es nicht am Strand oder einem Teich treibt, tut man gut daran, ein paar Taschentücher parat zu haben, um wenigsten den Intimbereich notdürftig von den ausgetauschten Körperflüssigkeiten zu säubern. Auch ein, zwei Pflaster im Gepäck können nicht schaden. In der Hitze des Gefechts kann man sich schnell mal ein Knie oder einen Ellenbogen an einem Stein oder einem Ast aufschürfen.

Schließlich wollen Sie den Sex in der freien Natur doch genießen, und sich nicht über etwaige Eventualitäten den Kopf dabei zerbrechen.



News für Heute?


Verwandte Artikel

FIFA plant Aufstockung des Wechselkontingents

Bald vier Wechsel möglich?

FIFA plant Aufstockung des Wechselkontingents

Alarm um Österreichs Natur und Tierwelt

Käfer besonders gefährdet

Alarm um Österreichs Natur und Tierwelt

Firma von Unglücksbus verstieß gegen Fahrzeit

Keine Pausen, zu lange Arbeit

Firma von Unglücksbus verstieß gegen Fahrzeit

Sex im Wasser - das kann das "Aqua Sutra"

Heiße Tipps fürs kühle Nass

Sex im Wasser - das kann das "Aqua Sutra"

Box-Lady: "Sex macht mich stärker!"

Einblick ins Training

Box-Lady: "Sex macht mich stärker!"

Auf Bodensee-Schiffen hat es sich ausgeferkelt

Sex-Partys künftig verboten

Auf Bodensee-Schiffen hat es sich ausgeferkelt

Barack Obamas umstrittene Drohnenpolitik

Spielregeln fürs Töten

Barack Obamas umstrittene Drohnenpolitik

Die 10 heißesten Ideen für das Vorspiel

Prickelnde Erotik garantiert

Die 10 heißesten Ideen für das Vorspiel


SexyHeute

< Sexy Girl Alina Buchschacher Sexy Girl >


TopHeute