Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Neue ÖVP-Gesichter | Unwetter-Chaos

Lade Login-Box.

Fünf Mythen über Ernährung

Wahrheit über Schnaps & Co

Fünf Mythen über Ernährung

Details zur Brangelina-Hochzeit

Kinder spielten wichtige Rolle

Details zur Brangelina-Hochzeit

So sahen die Promis als Kinder

Retro-Alarm

So sahen die Promis als Kinder

14.03.2012

Partnerschaft

Experten raten zu getrennten Konten

Sparschwein

(© fotolia)

Eine aktuelle Parship-Umfrage zeigt: Geldfragen sollen in einer Partnerschaft gemeinsam entschieden werden. Über das Vermögen und Einkommen bisheriger Partner wusste jeder vierte Single kaum oder gar nicht Bescheid. Unterstützung für in finanzielle Not geratene Partner kommt vor allem seitens der Männer.

In einem Punkt sind sich Singles einig: 72 Prozent wollen in einer Partnerschaft Geldfragen gemeinsam entscheiden. Hinsichtlich der Gewichtung der Ausgaben gibt es allerdings unterschiedliche Auffassungen: Vier von zehn Singles würden alle Ausgaben in einer Partnerschaft je nach Vermögenslage gewichten: Wer mehr verdient, soll auch mehr bezahlen. Für die Variante „halbe-halbe" entscheiden sich ein Drittel der Befragten (fünf Prozent mehr Frauen als Männer), ein knappes Viertel würde alle Einnahmen in einem gemeinsamen Topf geben und absolute Transparenz bei den Ausgaben einfordern (acht Prozent mehr Männer als Frauen).

Einig sind sich 72 Prozent der Befragten darin, dass die Entscheidung, wofür das Geld ausgegeben wird, gemeinsam getroffen wird. Weiter gibt ein Drittel der Befragten an, noch nie wegen Geldthemen gestritten zu haben.

Am liebsten getrennte Konten
In einer Partnerschaft dürfte ein einziges gemeinsames Konto die Ausnahme sein: Nur neun Prozent der Singles können sich ein solches vorstellen. Fast zwei Drittel bestehen auf getrennte Kontoführung (64 Prozent) bzw. jeder Vierte kann sich zusätzlich zum eigenen Konto ein gemeinsames vorstellen (26 Prozent). Nur 36 Prozent der befragten Singles wissen, wie viel ihre bisherigen Partner verdient haben. Die Mehrheit (55 Prozent) legt keinen Wert darauf, detailliert informiert zu sein oder hat nur eine Ahnung davon, wie vermögend der Partner war.

Finanzielle Hilfe für den Partner
Der Umgang mit den finanziellen Sorgen des Partners ist eher zurückhaltend. Mehr als die Hälfte der befragten Singles wäre nicht bereit dem Partner aus der finanziellen Klemme zu helfen. Unterstützung für in finanzielle Not geratene Partner kommt vor allem seitens der Männer.

News für Heute?


Verwandte Artikel

Was kann das Pensionskonto?

Info über Erstgutschrift

Was kann das Pensionskonto?

Was Beziehungen in Zukunft meistern müssen

Gerti Senger im Heute.at-Talk

Was Beziehungen in Zukunft meistern müssen

Junge Menschen verdienen immer weniger

Ältere halten ihr Einkommen

Junge Menschen verdienen immer weniger

Jede fünfte Frau Migrantin, Deutsche vorne

18,2 Prozent der Bevölkerung

Jede fünfte Frau Migrantin, Deutsche vorne

Die häufigsten Gründe fürs Fremdgehen

Neue Untreue-Studie enthüllt

Die häufigsten Gründe fürs Fremdgehen

So machen Sie richtig Schluss

Korrekter Schlussstrich

So machen Sie richtig Schluss

Beamte sind unsere Top-Verdiener

Eugen Freund lag falsch

Beamte sind unsere Top-Verdiener

Pünktlich zur WM: Die Top 6 der Sex-Ausreden

Wenn der Fußball wichtiger ist

Pünktlich zur WM: Die Top 6 der Sex-Ausreden

Vermeiden Sie diese WM-Todsünden

Männer & Frauen aufgepasst

Vermeiden Sie diese WM-Todsünden

Hungrige Paare streiten sich aggressiver

Leerer Magen macht grantig

Hungrige Paare streiten sich aggressiver

Arbeitslose verdienen 2014 mehr

Neue Regeln im Job

Arbeitslose verdienen 2014 mehr


1 Kommentar von unseren Lesern

0

hueher (416)
15.03.2012 07:38

Dazu brauche ich sicher keine "EXPERTEN"............!!!
das ist der einzige Weg um Streit zu umgehen..............
Ich halte das schon so seit 40 Jahren, also was soll dieser "Ratschlag" sein, nix Neues !?!