Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Ukraine-Krise

Lade Login-Box.

31.08.2012

Aktuelle Umfrage

70 Prozent der Singles für Ganztagsschule

Single Mann

Alleinerzieher habens nicht leicht. (© Parship)

Ein Viertel aller Alleinerziehenden ist bei der Betreuung der Kinder auf sich alleine gestellt. So sprechen sich 84 Prozent der Singles für eine institutionelle Nachmittagsbetreuung für Kinder ab drei Jahren und fast 70 Prozent für die Ganztagsschule aus.

Pünktlich zu Schulbeginn hat PARSHIP Österreichs Singles zum Thema Kinderbetreuung befragt. Fazit: Die Hälfte aller Alleinerziehenden kann mit höchstens 1-2 Stunden Unterstützung pro Woche durch Eltern oder den Ex-Partner rechnen. Für die eigenen Bedürfnisse bleibt nur wenig Zeit und es fehlt ein Partner, um wichtige Dinge zu besprechen. Dementsprechend stimmt die Mehrheit aller befragten Singles sowohl einer institutionellen Kinderbetreuung für unter 3-Jährige, als auch einer Nachmittagsbetreuung für über 3-Jährige sowie der Ganztagsschule zu. Das ergab eine aktuelle Umfrage von PARSHIP.at, die unter 1349 Mitgliedern im August 2012 durchgeführt wurde.

Alleinerziehende sind weiblich
Knapp jeder fünfte befragte heimische Single hat mindestens ein minderjähriges Kind, bei 93 Prozent der befragten Mütter leben sie im gemeinsamen Haushalt. Single-Väter leben viel seltener mit ihren Kindern, sie besuchen sie am Wochenende oder haben nur in unregelmäßigen Abständen Kontakt zu ihnen. Gearbeitet wird trotz des Alleinerzieher-Status intensiv: Fast alle befragte Single-Eltern sind berufstätig – die Mütter zur Hälfte in Vollzeit, 37 Prozent in Teilzeit. „Die Hälfte aller alleinerziehenden Mütter arbeitet Vollzeit – das bedeutet im Klartext, dass neben Job und Kindererziehung kaum Zeit für etwas anderes bleibt, geschweige denn für die eigenen Bedürfnisse“, weiß Caroline Erb, Psychologin bei PARSHIP.at. Die Nachteile liegen auf der Hand: Kein Partner, um wichtige Dinge zu besprechen (54 Prozent), zu wenig Zeit für die eigenen Bedürfnisse (49 Prozent) und wenig Flexibilität im beruflichen Alltag, z.B. bei Krankheit des Kindes (34 Prozent).

Wunsch nach mehr Kinderbetreuung
Bei der Betreuung der Kinder ist ein Viertel aller Single-Eltern auf sich alleine gestellt und erhält keinerlei Unterstützung. Wenn, dann helfen Eltern (46 Prozent), Ex-Partner (34 Prozent) oder Freunde (21 Prozent) mit – im Ausmaß von ein bis zwei Stunden pro Woche, rund ein Drittel kann mit bis zu acht Stunden Support rechnen. Die Unterstützung erfolgt meistens unter Tags und anlassbezogen. 24 Prozent der Väter erhalten dabei Hilfe im Haushalt bei Kochen oder Aufräumen, aber nur 9 Prozent der Mütter.

Ja zur Ganztagsschule
Nicht ganz überraschend stimmt die Mehrheit aller befragten Singles einer umfassenderen institutionellen Betreuung von Kindern eindeutig zu. Unterschiede in der Einstellung gibt es allerdings zwischen Single- Männern und Frauen: Während bei letzteren 48 Prozent eine Kinderbetreuung für unter 3-Jährige sehr wichtig finden, tun dies nur 32 Prozent der Männer. Die Möglichkeit einer Nachmittagsbetreuung für Kinder ab drei Jahren halten 84 Prozent der befragten Singles für gut oder sehr gut, nur 16 Prozent sprechen sich eher dagegen aus. Und schließlich kommt die Ganztagsschule bei Singles ebenfalls gut an: Fast 70 Prozent finden sie sehr gut oder gut.

News für Heute?


Verwandte Artikel

MaHü: Die Fragen zur Befragung

"Heute" hat die Antworten

MaHü: Die Fragen zur Befragung

Diese Promis polarisieren Österreich am meisten

Nervig, beliebt, kompetent...

Diese Promis polarisieren Österreich am meisten

Mariahilfer Straße: Heiße Phase startet

Umfrageergebnis am 10. März

Mariahilfer Straße: Heiße Phase startet

Stenzel: Befragung zu FuZo auf Schiene

Im Bäckerstraßen-Viertel

Stenzel: Befragung zu FuZo auf Schiene

Mayer-Kritik an MaHü-Umfrage

EU-Bürger wahlberechtigt?

Mayer-Kritik an MaHü-Umfrage

SPÖ droht bei der EU-Wahl Platz 3

Schlechtes Jahr für Rot

SPÖ droht bei der EU-Wahl Platz 3

61 Prozent der Österreicher mit Integration zufrieden

Positive Anreize statt strengen Regeln

61 Prozent der Österreicher mit Integration zufrieden