Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Tote am Mount Everest | Ukraine-Krise

Lade Login-Box.

So feiern unsere Promis Ostern

Nesterln, Hasen und Eier

So feiern unsere Promis Ostern

Schönste Stewardess- Uniformen

Bewerten Sie selbst!

Schönste Stewardess- Uniformen

Wiens neues Wahrzeichen

Hase auf Albertina

Wiens neues Wahrzeichen

28.12.2011

Vorsorge

Vertrauen gibt Sicherheit

Vorsorge ein wichtiges Thema (© Fotolia)

Im Sicherheitsradar der Wiener Städtischen: die Sorgen der ÖsterreicherInnen. Das Ziel: beste Beratung und sichere Vorsorge.

Das Bedürfnis nach Sicherheit ist für die Österreicherinnen und Österreicher derzeit wichtiger denn je. Ein klarer Auftrag, den die Wiener Städtische annimmt. Sich auf die individuellen Kundenbedürfnisse einzustellen und immer eine Produktidee voraus zu sein, das ist seit jeher das Erfolgsgeheimnis des größten österreichischen Versicherungsunternehmens. In dieser Position ist sich die Wiener Städtische ihrer Verantwortung für die Menschen, die hier leben, Tag für Tag bewusst. Im Sicherheitsradar: Pensionen, Gesundheit, das eigene "Hab und Gut". Mit dem Institut für Strategieanalysen hat die Wiener Städtische den "Sicherheitsradar" erstellt, der die Sorgen der Österreicherinnen und Österreicher ortet.

Die Top 3: Finanzielle Vorsorge fürs Alter – Pensionen und Pflege, Entwicklungen im Gesundheitssystem sowie die Absicherung des eigenen Hab und Gut. Hier spielen vor allem die Bereiche Naturkatastrophen und Kriminalität eine wichtige Rolle. Die Ergebnisse spiegeln die aktuellen wirtschaftlichen, demografischen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen wider. Vertrauen in persönliche Betreuung steigt. Durch die Umfrage bestätigt wurde, dass Versicherungsunternehmen nach wir vor als Stabilitätsfaktoren – auch in Krisensituationen – gesehen werden: Die Befragten haben ein sehr positives Bild von Versicherungen, insbesondere ihr persönlicher Betreuer ist ein wichtiger Vertrauensfaktor. Dieser ist für sie gleichzeitig mit Abstand die wichtigste und glaubwürdigste Informationsquelle über Versicherungen.

Für die Wiener Städtische ergibt sich daraus, gemeinsam mit den Kundinnen und Kunden individuell abgestimmte und leistbare Pakete an Versicherungslösungen zu schnüren. Denn was zählt, ist das Vertrauen der Konsumenten in das "Triumvirat" aus Berater, Unternehmen und Produkten. Österreichweit arbeiten 3500 MitarbeiterInnen tagtäglich daran, den mehr als 1,3 Millionen Kundinnen und Kunden beste Beratung und Service zu bieten. Weiterentwicklung wird dabei großgeschrieben: Die Wiener Städtische wird die Qualität in der Beratung weiter verbessern, die konservative und sichere Veranlagungsstrategie weiterführen und auch im kommenden Jahr auf Produktinnovationen setzen. Sicher vorgesorgt.

Der Trend nach mehr Sicherheit wird sich auch 2012 fortsetzen. Hier gilt sowohl der Sicherheitsaspekt für das erworbene Hab und Gut wie auch im Bereich Vorsorge. Finanzielle Vorsorge fürs Alter unter dem Aspekt "Sicherheit vor Rendite" bieten klassische Vorsorgeprodukte. Wir sind heute rund 23 Jahre lang in Pension, die Lebenserwartung steigt. Das staatliche Pensionssystem steht vor riesigen Herausforderungen. Ergänzend zum staatlichen Pensionssystem vorzusorgen, wird immer wichtiger. Daher sind Pensionsvorsorgeprodukte wie die Garantiepension oder die staatlich geförderte Prämienpension – Produkte, die Rentenzahlungen ein Leben lang garantieren – sehr beliebt.

Als Marktführer in der Pflegeversicherung hat die Wiener Städtische den Bedarf einer privaten Vorsorge im Pflegebereich bereits vor Jahren erkannt und eine maßgeschneiderte Versicherungslösung auf den Markt gebracht. Die Pflegevorsorge sollte ein integraler Bestandteil der persönlichen Vorsorge sein. Damit lässt sich die Lebensqualität bei Pflegebedürftigkeit bestens absichern.

News für Heute?


Verwandte Artikel

Todkranke musste zum Arbeitsamt

Invalide ohne Pension

Todkranke musste zum Arbeitsamt

Gesichert in den Ruhestand

Private Vorsorge

Gesichert in den Ruhestand

Österreicher sollen bis 60 Jahre arbeiten

Koalition so gut wie einig:

Österreicher sollen bis 60 Jahre arbeiten

31.915 Euro Pension für Alt-Nationalbanker

Nur 1.344 Euro für "Normalos"

31.915 Euro Pension für Alt-Nationalbanker

Experte gegen "Golden Handshakes"

Frühpension eindämmen

Experte gegen "Golden Handshakes"

Luxus-Gage für Ex-ORF-Chefin Lindner?

ORF-Pension plus Mandat

Luxus-Gage für Ex-ORF-Chefin Lindner?

99,8 % der Polizisten gehen in Frühpension!

Nur 5 Beamte bis Rentenalter

99,8 % der Polizisten gehen in Frühpension!

Die Pensionen steigen 2013 um 1,8 Prozent

Für 2,6 Millionen Bürger

Die Pensionen steigen 2013 um 1,8 Prozent

Frauen seltener an Spezialisten verwiesen

Schlechte Vorsorge Schlaganfall

Frauen seltener an Spezialisten verwiesen