Schneller, besser Multimedia

Windows 8 will alte Fehler ausmerzen

Windows 8

Windows 8 wird auf die Bedienung mittels Touchscreen ausgelegt

Windows 8

Windows 8 wird auf die Bedienung mittels Touchscreen ausgelegt


Microsoft hütet die neuen Versionen der Software Windows immer wie ein Staatsgeheimnis. Trotzdem sind bereits jetzt erste Infos zur achten Version bekannt. Mit Windows 8 will Microsoft den bisher größten Versionssprung wagen.

Als erstes Microsoft-Betriebssystem soll Windows 8 sowohl auf Tablets als auch auf Desktop-Rechnern abgestimmt sein. Die Oberfläche ist mit seiner Kachel-Architektur Windows Phone 7, Microsofts Betriebssystem für Smartphones, nachempfunden. Die gewohnte Oberfläche soll aber weiter parallel zur Verfügung stehen.

"Wir haben Windows neu erfunden", sagte Microsoft-Manager Steve Sinofsky. "Vom Chipsatz bis hin zur Benutzeroberfläche bietet Windows 8 eine Reihe neuer Funktionen, die ihresgleichen suchen." Insgesamt 1500 Veränderungen hätten die Entwickler gegenüber Windows 7 umgesetzt. Erste Details: Windows 8 soll schneller starten und stromsparender arbeiten.

Noch kein Veröffentlichungstermin bekannt
Einen Zeitpunkt, wann das neue Betriebssystem verfügbar sein wird, gibt es noch nicht. "Wir lassen uns von Qualität antreiben, nicht von einem Datum", meint dazu Sinofsky. Branchenbeobachter gehen davon aus, dass Windows 8 nicht vor Anfang 2012 erscheinen wird.

Windows 8 soll der dramatischste Versionssprung seit Windows 95 werden. Die neue Plattform hat sich radikal von der altbekannten Oberfläche mit Startbutton und Taskleiste verabschiedet und nimmt stattdessen kräftig Anleihen bei Microsofts Smartphone-Betriebssystem Windows Phone. Für einzelne Anwendungen wie dem Office-Paket oder dem Internet Explorer 10 soll die alte Umgebung allerdings weiter verfügbar bleiben.

Windows 8 auf einen Blick

Windows 8
Eine Vorschau auf Windows 8 mit dem Internet Explorer 10
Auf Multitasking ausgelegt
Die Startoberfläche ist wie bei Windows Phone nach dem "Metro"-Design gestaltet: "Live-Kacheln" zeigen zum Beispiel Nachrichten aus Sozialen Netzwerken oder E-Mail-Konten an. Der Nutzer kann zwischen verschiedenen Anwendungen wie Spielen oder Videoprogrammen wechseln, ohne eine Anwendung beenden zu müssen. Fotos sucht das System über die Anwendungsgrenzen hinweg - egal, ob sie von der Festplatte, aus Flickr oder Facebook stammen.

Wie Apples iOS erhält Windows 8 nun auch einen App-Store namens "Windows Store", der Entwicklern den Vertrieb ihrer Anwendungen erleichtern soll. Erstmals unterstützt das PC-Betriebssystem auch Chipsätze des Designers ARM und eignet sich damit speziell auch für kleine mobile Geräte wie die derzeit populären Tablet-Computer. In diesem Markt, der derzeit klar von Apple und Google dominiert wird, hatte Microsoft mit seinen Windows-Vorgängern lange Probleme, Fuß zu fassen.




PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!

Ihre Meinung

Ihre Meinung

Fotoshows aus Multimedia (10 Diaserien)
Weitere Interessante Artikel