Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Tote am Mount Everest | Ukraine-Krise

Lade Login-Box.

Tara ist schwer verliebt

ATV-Starlet im Frühling

Tara ist schwer verliebt

So feiern unsere Promis Ostern

Nesterln, Hasen und Eier

So feiern unsere Promis Ostern

Rollender Palast schwimmt

Amphibien-Wohnmobil

Rollender Palast schwimmt

21.11.2011

Gratis-Lieder

Kostenlos und legal - Musik aus dem Netz

Radio Musik Internet Kopfhörer

Heute.at zeigt, wie Sie zu Gratis-Musikgenuss aus dem Internet kommen (© Fotolia.com)

Kostenlose Musik aus dem Netz? Gibt es nicht oder höchstens auf YouTube, illegalen Tauschbörsen und dubiosen Webseiten? Falsch! Im Internet gibt es einige Dienste, die kostenlose Musik anbieten - und das ganz legal. Heute.at liefert einen Überblick über fünf Lieder-Angebote.

YouTube - Für den User ist es ganz legal und kostenlos, auf YouTube Musik anzuhören. Für die Betreiberfirma Google bedeutet der Dienst einen ständiges Rechte-Hick-Hack. Genauso schnell, wie neue Lieder auf der Plattform erscheinen, müssen sie auch wieder gelöscht werden, weil die Rechteinhaber intervenieren. Der große Vorteil von YouTube: Es gibt unzählige Titel, so gut wie jeder Musiker und jedes Lied ist vertreten.

Spotify - Der schwerdische Musikbereitsteller Spotify startete Mitte November 2011 sein Angebot in Österreich. Geboten werden 15 Millionen Songs in der Basisfunktion. Wer auf die Werbeeinblendungen verzichten will, zahlt 4,99 Euro. Nachteil: Wer Spotify nutzen will, muss über ein Facebook-Konto verfügen. Facebook arbeitet im Gegenzug bereits daran, das Musikangebot im sozialen Netzwerk einzubetten.

Radio.at - Radio.at bietet ein unglaubliches Angebot aus über 4000 Radiosendern, Internetradio Stationen und Podcasts live. Einfach kostenlos Webradio und Streams hören und Lieblingssender von Rock über Pop bis Jazz und Klassik entdecken. Übersichtlich kann entweder nach Musiktiteln, Interpreten, Radiosendern oder Musikgenres gesucht werden. Wer sich ein Konto erstellt, kann auch seine Favoriten speichern - optimal für die Smartphone-Nutzung als App.

Last.fm - Ähnliche Radiosender-Streaming-Funktion wie Radio.at, nur ist die Radiofunktion mit drei Euro veranschlagt (außerhalb Deutschlands, der USA und Englands). Dafür bietet die Plattform rund sieben Millionen Musikstücke zum Anhören an und Nutzer können selbst Titel auf die Plattform Last.fm übertragen.

Simfy - Für die gelegentliche Nutzung bietet sich der deutsche Dienst Simfy an. Gelegentlich deshalb, weil Simfy nur für 20 Stunden im Monat eine kostenlose Nutzung anbietet - die von Werbung gestützt wird. Zu hören gibt es rund 13 Millionen Lieder. Wer länger hören will, kann sich ein Premium-Abo um 9,99 Euro monatlich besorgen - dann hört man auch werbefrei Musik.

News für Heute?


Verwandte Artikel

Online-Nachhilfe wird immer beliebter

Lernen übers Internet

Online-Nachhilfe wird immer beliebter

The Elder Scrolls Online: Das Warten hat ein Ende

Bethesda veröffentlicht Spiel

The Elder Scrolls Online: Das Warten hat ein Ende

NSA hört ganzes Land Wort für Wort ab

Zielstaat noch unbekannt

NSA hört ganzes Land Wort für Wort ab

Lufthansa und AUA erlauben Handy im Flieger

Auch während Start und Landung

Lufthansa und AUA erlauben Handy im Flieger

Mutti zockt Opfer im Internet ab

15 Monate bedingte Haft

Mutti zockt Opfer im Internet ab




SpieleHeute

Sudoku

Das ultimative Zahlenrätsel

Sudoku

BlicknKlick

Welche Sehenswürdigkeit ist das?

BlicknKlick

Buchstabensalat

Finden Sie alle Wörter?

Buchstabensalat



AppsHeute

Ikea App

Ikea App

Mit einer kreativen App wartet der Möbelgigant Ikea auf. Per Smartphone- und Tablet-App lassen sich Möbelstücke aus dem Katalog virtuell in die ...

< Ikea App Auslandsservice App ÖAMTC App >