Multimedia-Gefährt Multimedia

So sieht das Auto der Zukunft aus

Mercedes Auto Technik

Mercedes und andere Hersteller arbeiten am Auto der Zukunft

Mit Pferdestärken und Höchstgeschwindigkeiten kann man schon lange keine Autokäufer mehr hinter der Windschutzscheibe hervorlocken. Auch Spritsparsamkeit und Schadstoffarmut kosten Lenker meist nur mehr ein müdes Gähnen. Zukünftig soll das Auto deshalb zum rollenden Computer werden.

+++ Die Zukunft: mobil ohne Auto statt Automobil +++

Diesen Trend bestätigt auch die Unterhaltungselektronikmesse CES in Las Vegas. Die Automobilbranche arbeitete derzeit fieberhaft am "Auto 2.0". Mercedes etwa will, dass das Fahrzeug zum digitalen Begleiter wird. Dies soll aber nicht nur unterhalten, sondern intelligente Lösungen für Staus und Emissionen finden. "Wir führen die digitale und die automobile Welt zusammen. Die besten Tage des Automobils kommen erst noch", erklärte Daimler-Vorstandschef Dieter Zetsche.

Unter dem Titel "mbrace" soll das Fahrzeug dem Lenker nicht nur klassische Navigation bieten, sondern über Internet Dienste wie Mitfahrgelegenheiten oder Vernetzung unter Autofahrern mit Sprachein- und -ausgabe abrufen lassen. Das Fahrzeug soll quasi ein eigenes Soziales Netzwerk werden. "Das Auto soll Menschen zusammenbringen", meinte Zetsche auf der CES:

Lesen Sie weiter: Das intelligente Auto
Seite 1 von 3 1 2 3


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!

Ihre Meinung

Ihre Meinung

1 Kommentar
postbrawler Veteran (246)

Antworten Link Melden 0 am 12.01.2012 08:51

Wie Hausdurchsuchungen in den USA zeigten, haben die auch total gute Connections zu den Behörden, dann können sie für den Fall, dass der iPhone-gesteuerte Bremsvorgang auf ein Verschulden des Lenkers zurückzuführen ist auch gleich direkt über WiFi ein Strafmandat einleiten! zwinkern

Fotoshows aus Multimedia (10 Diaserien)
Weitere Interessante Artikel