Militär experimentiert Multimedia

Warum Gamer die neuen Waffentester sind

Warum Gamer die neuen Waffentester sind

Beim Kampf gegen Terroristen und Söldner könnte man bald unwissentlich dem US-Militär helfen (© Activision)

Call of Duty
Beim Kampf gegen Terroristen und Söldner könnte man bald unwissentlich dem US-Militär helfen
Immer wieder werden Zocker von Ego-Shootern als Waffennarren abgestempelt, die irgendwann einmal im realen Leben selbst zum Gewehr greifen und Amok laufen könnten. Das wichtigste Argument der Videospieler: Das Geballere hat mit der Realität nichts zu tun. Bis jetzt jedenfalls.

+++ Das sind die Spiele-Highlights 2012 +++


Spiele Highlights 2012

Das erwartet Spieler im Jahr 2012
Das Jahr 2011 neigt sich dem Ende zu und die Präsente liegen bereits verpackt unter dem Weihnachtsbaum - Zeit für einen Blick in die Kristallkugel, worauf sich Spieler im kommenden Jahr freuen dürfen. Wir haben 10 Titel zusammengetragen, die sich Spiele-Enthusiasten auf jeden Fall vormerken sollten.
Geht es nach der Armee der Vereinigten Staaten, dann sollen nämlich die Videospieler zu den neuen Waffentestern werden - ohne dass sie es selbst merken. Doch damit nicht genug: Die Software der modernen Waffensystem soll ins Internet gestellt werden - damit sie von Usern auf Herz und Nieren geprüft werden können. Crowdsourcing nennt sich das Ganze. Geld sollen nicht mehr nur ausschließlich die Waffentester bekommen, sondern Spiele-Entwickler, die dann die Waffensoftware in ihre neuen Shooter aufnehmen. Getestet wird dann gratis durch die Spieler.

+++ Die besten Games des Jahres 2011 +++

Spiel des Jahres 2011

Spiele Games 2011
Aus Sicht der Zocker bot das Jahr 2011 viel Anlass zur Euphorie, jedoch wenig bahnbrechend Neues. Am Zenit der aktuellen Konsolengeneration ist auch die Innovationsfreude der Hersteller im Sinken begriffen. Dieses Jahr galt es, Altbewährtes zu perfektionieren und mit immer aufwändigeren Marketing-Kampagnen an die Käuferschaft zu bringen. Nichtsdestotrotz brachte auch dieses Jahr einige spielerische Highlights hervor, an denen sich künftige Games messen müssen.
Alarm schlägt der Crowdsourcing-Experte David Röthler, der dies für unethisch hält gegenüber pressetext.com. Er fordert, dass die Gamer über ihre Rolle als "Versuchskaninchen" aufgeklärt werden. Eine Gefahr sei es aber, dass, wenn die "Tester" über die Software Bescheid wissen, eigene Ideen einfließen und das Ganze außer Kontrolle gerät. Spieler könnten Ergebnisse manipulieren, der Software-Code könnte missbräuchlich verwendet werden - wenn er es in diesem Fall nicht bereits wird.

+++ Heiß: Die Top 30-Spiele-Frauen +++

Die Top 30 Spiele-Frauen

Miranda Lawson - Mass Effect
Miranda Lawson - Mass Effect: Was soll man da noch hinzufügen? Mirandas Biografie besagt: Miranda ist eine gute Kämpferin und eine begabte Biotikerin. Sie ist geschickt und schlau. Sie steht zu ihrer Arbeit und weiß, wer ihr Boss ist. Sie sagt offen ihre Meinung und scheut nicht davor, auch mal selber schwierige Entscheidungen zu treffen. Sie bemerkt schnell wenn jemand sie oder das Team verraten hat, meist bevor etwas Schlimmes passiert.
Gemeinsame Lösung für alle
Der Waffentest schießt eigentlich am Ziel des Crowdsourcings vorbei. Der Prozess sollte eigentlich dazu dienen, ein schwieriges Problem von möglichst allen Seiten zu betrachten, neue Zugänge zu finden, gemeinsame Lösungen zu erarbeiten und damit einen Vorteil für alle zu schaffen. Beispiel: Beim Puzzle-Spiel "Foldit" konnte so ein Enzym, das bei der AIDS-Erkrankung eine wichtige Rolle spielt, entschlüsselt werden. Dass der Waffentest dagegen dem Gemeinwohl dient, darf bezweifelt werden.

+++ Die Top 30-Comic-Games +++

Die Top 30 Comic-Games

Batman
Ganze 26 verschiedene Videospiele ranken sich bis dato um den Comic-Helden im Fledermauskostüm. Batman erschien erstmals 1939 in dem Comic-Magazin Detective Comics, bekam schnell eine eigene Comic-Serie und wird bis heute gelesen. Am Videospiel-Sektor sorgt vor allem das aktuelle Batman: Arkham City für Aufregung
Das beeindruckt das US-Militär dagegen wenig, für eine dreijährige Testphase wurde ein Budget von fast 25 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Wer glaubt, bereits unwissentlich Waffentester zu sein, kann dagegen beruhigt werden. Die ersten Spiele, in denen reale Waffen-Software enthalten sein könnte, sollen erst in rund zwei Jahren erscheinen. Wirklich beruhigend ist aber auch das nicht.

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

Weitere Artikel aus Multimedia

Fotoshows aus Multimedia (10 Diaserien)