Peta-Skandalvideo Multimedia

Veganer-Gewaltsex löst Empörung aus

Peta

Das Peta-Video sorgt für heftige Kritik (© Screenshot YouTube)

Wer seine Ernährung auf vegan umstellt, hat Sex wie ein Pornostar. Zumindest ist das die Botschaft des neuen Werbespots der Tierschutzorganisation Peta. Viele sind jedoch empört und kritisieren, dass der Spot Gewalt gegen Frauen verherrliche.

Das 32 Sekunden lange Video zeigt eine leichtbekleidete Frau und einen Mann. In der ersten Szene schleppt sich die Dame mit Halskrause und einer Einkaufstüte in eine Wohnung. Dann wirft die Frau dem Mann die Einkaufstüte mit Gemüse zu. So weit, so unspektakulär. Für Empörung sorgt aber vor allem der Text, der im Video vorgelesen wird.

Die Erzählstimme erklärt: Das ist Jessica. Sie leidet an BWVAKTBOOM ("Boyfriend Went Vegan And Knocked The Bottom Out Of Me"), einem schmerzhaften Zustand, der dadurch ausgelöst wird, dass Liebhaber, die auf vegane Ernährung umstellen, es plötzlich wie ein Tantra-Pornostar bringen."

Heftige Kritik
Kritiker werfen Peta-Verantwortlichen vor, mit ihrem Video darauf anzuspielen, dass einige Frauen Misshandlungen genießen würden. Doch Peta geht noch weiter: Auf einer Fake-Internetseite gibt es Sicherheitstipps, um Verletzungen beim Liebesspiel mit Veganern zu vermeiden. So sehr das Video auch für Aufregung sorgt - Aufmerksamkeit ist Peta garantiert. Auf YouTube stiegen die Klicks innerhalb kürzester Zeit über die Millionenmarke.


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!

Ihre Meinung

Ihre Meinung

Fotoshows aus Multimedia (10 Diaserien)
Weitere Interessante Artikel