Blutrache Multimedia

Ein Blick auf Koop in „The Darkness II“

Schlägerin Shoshanna

Jackie Estacados Handlangerin will mit Ihnen spielen ...

Schlägerin Shoshanna

Jackie Estacados Handlangerin will mit Ihnen spielen ...

Wir haben Ihnen das Action-Highlight „The Darkness II“ im Comic-Noir-Stil bereits vorgestellt, doch der kooperative Spielmodus scheint uns hier interessant genug für einen näheren Blick. Immerhin treten Sie hier nicht mit dem Protagonisten der Haupthandlung, Jackie Estacado, aber doch mit einem von vier sehr einzigartigen Charakteren. Jackies Handlanger haben mit ihrem Boss immerhin gemein, dass sie dunkle Artefakte nutzen und auf Licht nicht übermäßig zu zu sprechen sind ...

Zur Auswahl stehen im Koop-Modus wie gesagt vier Charaktere: der Streetsamurai Inugami, die knallharte Shoshanna, der Voodoo-Gangster JP Dumond und der schräge Ire Jimmy Wilson. Jeder dieser Schläger – es sind nun mal handlanger eines Paten! – verfügt über eine dunkle Nebenwaffe, die zwar kein Quad Wielding wie bei Jackies Finternis unterstützen, aber doch so ihre Eigenheiten haben. Inugami beispielsweise schwingt ein antikes Schwert fernöstlichen Stils, während Shoshanna eine Art Schrotflinte ihr Eigen nennt, deren Träger den 30. Geburtstag gewöhnlich nicht erleben.

Vendetta!
Auch deutschsprachige Spieler hätten wohl die Originalbezeichnung des hierzulande Blutrache genannten Koop-Modus verstanden, der drei Optionen zur Auswahl stellt. Ein Schnelles Spiel ist dabei ein schneller Einstieg in eine laufende Kampagne, mit dem Nachteil, dass Sie nicht wissen an welchem Punkt der Kampagne genau Sie einsteigen werden und nur einen Charakter wählen können, der nicht bereits an einen anderen Spieler vergeben ist. Due Vorteile: Ein Spiel findet sich in der Regel sehr zügig und der Spieler kann dann so lange mitmachen, wie er Lust mitbringt.

Starten Sie stattdessen selbst eine Kampagne, dürfen Sie frei den Charakter wählen, den Schwierigkeitsgrad festlegen und mit der ersten Mission beginnen. Langes Warten auf Mitspieler ist nicht von Nöten, da man auch alleine loslegen kann und etwaige Koop-Partner nach und nach das vierköpfige Team auffüllen. Der Clou: Die Kampagne beginnt mit dem Auffinden von Johnny Powell, das Jackie Estacado in der Singleplayer-Story befiehlt – so und auch in weiterer Folge erleben Sie diverse Nebenhandlungen, die eng mit der Haupthandlung verflochten sind.

Als dritte Koop-Variante  bietet „The Darkness II“ noch die Abschussliste an, in der bis zu vier Spieler ebenfalls als Team jeweils einen Auftragskill durchführen. Ziel ist also nur eine einzelne Person, zu der man sich jedoch ebenfalls erst durcharbeiten muss, doch im Endeffekt unterschiedet sich der Moduswenig von den zuvor genannten.

Starke Parallelen
Wenngleich sie als einer von Jackies Handlangern wie bereits erwähnt aufs Quad Wielding verzichten müssen (oder dürfen, falls Sie zu den Spielern zählen, die damit nicht so gut klarkommen), ist das Spielerlebnis im Koop-Modus dem im Singleplayer sonst sehr ähnlich: Die Herzen der Gegner dienen auch den vier Schlägern zum Auffüllen der eigenen Lebensenergie, bei Verweilen in diversen Lichtkegeln tritt auch im Koop-Modus ein unangenehmer Effekt auf und mit der Zeit kann jeder der Charakter individuelle Talente erlernen. Diese bleiben über eine Kampagne hinaus erhalten, der individuellen Ausgestaltung Ihres Lieblings-Koop-Charakters steht also nichts im Weg.

Alles in allem stellt der Mehrspieler-Modus somit eine gelungene Ergänzung zum Singleplayer-Content dar. Das Gameplay bedarf keiner allzu großen Adaption, da es dem Umgang mit Jackie nicht unähnlich ist. Auch wenn die vier Schläger über keine Arme der Finsternis verfügen, lassen sich die jeweiligen Spezialwaffen ähnlich einsetzen. So kann man mit ihnen auch die Herzen der Getöteten zerstören, um so seinen eigenen Lebensbalken wieder aufzufüllen. Ideal, um auch mit Freunden Comic-Noir-Action zu erleben.


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!

Ihre Meinung

Ihre Meinung

Fotoshows aus Multimedia (10 Diaserien)
Weitere Interessante Artikel