Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Bildungseinsparungen | Ukraine-Krise

Lade Login-Box.

14.05.2012

Tag X für das Netzwerk

Debakel oder Triumph? Der Facebook-Börsegang


Facebook

(© APA)

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg sagt, für ihn sei das ganze kein Geschäft, sondern eine Mission: "Facebook existiert, um die Welt offener und vernetzter zu machen, und nicht nur, um ein Unternehmen zu sein", schrieb er bei der Verkündung des Börsengangs. In der Vorstellung des jungen Milliardärs, der am Montag gerade erst 28 Jahre alt wird, ist eine offenere Welt auch eine bessere Welt - "denn Menschen mit mehr Informationen können bessere Entscheidungen treffen und haben einen größeren Einfluss".

Das machen die Facebook-Mitglieder bisher größtenteils mit: Sie lassen sich auf die Offenheit ein, die das soziale Netzwerk ihnen mit laschen Privatsphäre-Einstellungen vorgibt. Gefährlich werden könnte für Facebook nur eines: Dass die Nutzer ihre Meinung irgendwann ändern und in einen Datenstreik treten.

Zuckerberg geht das Risiko ein
Das Risiko geht Zuckerberg ein: "Große Dinge zu schaffen, heißt Risiken einzugehen", sagt er. "Wir fordern jeden auf, gewagte Entscheidungen zu treffen, selbst wenn das manchmal bedeutet, sich zu irren." Die Investoren dürften beim Börsengang diesem Motto folgen.

Wäre Facebook ein Land, wäre es das bevölkerungsreichste nach China (1,34 Milliarden Menschen) und Indien (1,17 Milliarden): Mehr als 900 Millionen aktive Nutzer hat das soziale Netzwerk nach Angaben des Unternehmens. Damit sind Mitglieder gemeint, die sich binnen 30 Tagen mindestens einmal einloggen. Durchschnittlich 520 Millionen Nutzer besuchen täglich die Webseite, das sind 41 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Verbreitung von Facebook
Das Netzwerk gibt es mittlerweile in mehr als 70 Sprachen, in 20 Staaten unterhält Facebook Niederlassungen oder Datenbanken. Besonders eifrig wird Facebook in den USA genutzt. Hier leben dem Marktforschungsunternehmen Socialbakers zufolge 157 Millionen Mitglieder. Indien zählt 45,9 Millionen Nutzer, Brasilien 45,3 Millionen, Indonesien 42,4 Millionen und Mexiko 32,9 Millionen. Facebook ist in fast allen Ländern das beliebteste Online-Netzwerk, Ausnahmen sind unter anderem Polen, Russland und China. Peking hat den Zugang zu Facebook gesperrt.

Österreich liegt mit 2,78 Mio. Usern auf dem 51. Rang des weltweiten Facebook-Rankings. Damit nutzt praktisch jeder dritte Österreicher das Netzwerk, bzw. 45 Prozent der Internet-User. In den letzten sechs Monaten sind fast 140.000 neue User dazugekommen. Über die Hälfte der User ist zwischen 18 und 34 Jahre alt. 51 Prozent sind männlich, 49 Prozent weiblich.

Lesen Sie weiter: Der "durchschnittliche" Nutzer

< zurück  1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6  weiter > Seite 2 von 6



News für Heute?


Verwandte Artikel

Rechnung von McDonald's als Tattoo

Berühmt mit allen Mitteln

Rechnung von McDonald's als Tattoo

Facebookgruppe fordert U7 statt U5

"Damit Wien Wien bleibt"

Facebookgruppe fordert U7 statt U5

Neunjährige (!) wird jüngstes Trinkspiel-Opfer

Nach Biernominierung im Spital

Neunjährige (!) wird jüngstes Trinkspiel-Opfer

Sex-Selfie werden zum gefährlichen Trend

Pikante Bilder im Internet

Sex-Selfie werden zum gefährlichen Trend




SpieleHeute

Sudoku

Das ultimative Zahlenrätsel

Sudoku

BlicknKlick

Welche Sehenswürdigkeit ist das?

BlicknKlick

Buchstabensalat

Finden Sie alle Wörter?

Buchstabensalat



AppsHeute

Ikea App

Ikea App

Mit einer kreativen App wartet der Möbelgigant Ikea auf. Per Smartphone- und Tablet-App lassen sich Möbelstücke aus dem Katalog virtuell in die ...

< Ikea App Auslandsservice App ÖAMTC App >