Start der Musikkarriere? Multimedia

Kim Dotcom singt gegen die Internet-Regulierung

Kim Dotcom singt gegen die Internet-Regulierung

Steigt Kim Schmitz bald ins Musikgeschäft ein? (© DAVID ROWLAND (SNPA))

Langeweile, der Start einer Musikkarriere oder ein Weckruf an die Internetgemeinde? Megaupload-Gründer Kim Schmitz alias Kim Dotcom, der wegen Insiderhandel, Betrug, Datenausspähung und Computermanipulation unter Hausarrest steht, hat ein Lied ins Netz gestellt. Darin ruft er zum Kampf gegen die Regulierung des Internet auf.

Hollywood kontrolliert die US-Politik, Präsident Barack Obama soll endlich für den versprochenen "Change" sorgen, die Regierung tötet Innovation - nur einige der vielen Aussagen im Song "Mr President". Kim Dotcom hat das Video, in dem er zweifelhaftes Gesangstalent zeigt - wie einen Werbefilm gestaltet. Demonstranten der Occupy-Bewegung und Anonymous-Sympathisanten mit Guy-Fawkes-Maske, dann wieder Menschen, die sich glücklich in die Arme fallen.

Es ist der zweite Song von Kim Schmitz, der im Netz auftaucht. In einem ersten Video ließ er Stars auftanzen, die erklären, wie sehr sie Megaupload lieben. Zu sehen sind unter anderen Kanye West, P. Diddy, Will.i.am, Snoop Dogg und Alicia Keys, die fleißig Werbung für die Plattform machen - Kim Dotcom schnitt das Videomaterial dann zum "Megaupload Song" zusammen.

Die US-Behörden werfen Schmitz vor, die inzwischen geschlossene Plattform zu einem der größten Umschlagplätze für illegale Kopien von Filmen und Musik gemacht zu haben - den Rechteinhabern sei eine halbe Milliarde Dollar Schaden entstanden. Dotcom weist die Vorwürfe zurück und wehrt sich gegen die Auslieferung in die USA. Bei einem Schuldspruch droht Dotcom eine Haftstrafe von bis zu 20 Jahren.


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

Fotoshows aus Multimedia (10 Diaserien)