Tipps und Infos Multimedia

Netbanking: So klappt das Bankgeschäft im Netz

TAN-Liste und Kontoauszug - beim E-Banking wichtig

TAN-Liste und Kontoauszug - beim E-Banking wichtig

TAN-Liste und Kontoauszug - beim E-Banking wichtig

TAN-Liste und Kontoauszug - beim E-Banking wichtig

Drei Viertel aller Internet-Nutzer in Österreich erledigen ihre Geldgeschäfte neben den Gang zur Bank auch via E-Banking. Doch viele sind wegen der technischen Anforderungen und Sicherheitsbedenken abgeschreckt. Heute.at zeigt, wie es funktioniert.

E-Banking wird in Österreich mittlerweile als unverzichtbare und effiziente Zahlungsmethode angesehen, die sich zunehmender Beliebtheit erfreut. Gleichzeitig wird immer wieder über Betrugsfälle bei E-Banking Transaktionen berichtet. Vor diesem Hintergrund hat die Österreichische Nationalbank in einer gemeinsam mit A-SIT (Zentrum für sichere Informationstechnologie - Austria) erstellten Studie die Situation analysiert.

Nach wie vor verwenden Bankkunden bei E-Banking Transaktionen gerne einfache PIN/TAN-Verfahren. Diese Verfahren basieren auf bestimmten Transaktionsnummern (TANs, iTANs, etc.), die von den Überweisungsdaten unabhängig sind.  Die Sicherheit dieser Verfahren beruht lediglich auf dem Faktor "Wissen von Geheimnissen", das heißt der Kenntnis eines bestimmten TANs ("Einfaktorautorisierungsverfahren"). Potentielle Betrüger können die TANs mit relativ einfachen Mitteln (Phishing Mails, Trojaner usw.) in Erfahrung bringen.

Zweifaktorautorisierungsverfahren im Einsatz
Angesichts dieser Sicherheitsbedenken bieten viele österreichische Banken zusätzlich sog. Zweifaktorautorisierungsverfahren an, die das Sicherheitsniveau deutlich erhöhen. Neben dem "Wissen" einer geheimen Nummer (der TAN) "besitzen" E-Banking Nutzer zusätzlich auch ein Gerät, ohne das ein Zahlungsauftrag nicht erfolgreich initiiert werden kann.

Typischerweise wird dabei für die Abwicklung des Zahlungsauftrags ein zweiter Berechtigungscode benötigt, der nur wenige Minuten gültig ist und nach Möglichkeit mit dem Zahlungsauftrag verknüpft sein sollte. Dieser wird dem Endkunden von der Bank als SMS zugeschickt oder in einem zusätzlichen Gerät erzeugt, das vom Kunden-PC getrennt ist.

So haben Sie die größte Sicherheit
Die größte Sicherheit bieten elektronische Signatur sowie entsprechende TAN Generatoren. Ein vergleichbar hohes Sicherheitsniveau kann derzeit auch mit den mobilen TAN-Verfahren erreicht werden, bei denen der Kunde eine SMS mit dem Berechtigungscode und den Transaktionsdaten zur Kontrolle erhält. Insbesondere bei Verwendung eines einzigen Gerätes für die Abwicklung der E-Banking Transaktion und den SMS-Empfang ist allerdings bei diesem Verfahren längerfristig aufgrund des möglichen Einsatzes von Schadsoftware von einer Verringerung des Sicherheitsgewinns auszugehen.

Kunden, die beim E-Banking Wert auf  Sicherheit legen, sollten daher nicht länger auf die einfachen TAN-Verfahren zurück greifen. Mit den von österreichischen Banken angebotenen Verfahren der elektronischen Signatur, der TAN Generatoren und der mobilen TAN-Verfahren stehen eine Reihe alternativer Verfahren mit hohem Sicherheitsniveau zur Auswahl.

Tipp: Lassen Sie sich ausführlich von Ihrer Bank informieren, sprechen Sie alle offenen Punkte an und lassen Sie sich das Verfahren Schritt für Schritt erklären!

Lesen Sie weiter: Schutz vor Passwort-Spionage mit wenig Aufwand möglich
Seite 1 von 3 1 2 3


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!

Ihre Meinung

Ihre Meinung

Fotoshows aus Multimedia (10 Diaserien)
Weitere Interessante Artikel