Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Ukraine-Krise

Lade Login-Box.

Tipps für Eier Färben ohne Chemie

Wirbel um giftige Eierfarben

Tipps für Eier Färben ohne Chemie

Belgien wirbt mit Schockvideo

Kampf gegen Raser

Belgien wirbt mit Schockvideo

Eierpecken: So gewinnt man immer

Kampf ums stärkste Ei

Eierpecken: So gewinnt man immer

14.08.2012

Gericht stellt klar

Vertragsänderung für Handy per SMS untersagt

Handyverträge dürfen nicht einfach durch eine SMS geändert werden, entschied das Gericht

Handyverträge dürfen nicht einfach durch eine SMS geändert werden, entschied das Gericht (© Fotolia.com)

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hat im Auftrag der Arbeiterkammer Vorarlberg (AK) den Handyanbieter T-Mobile Austria wegen der Zustellung unbestellter Dienstleistungen in Form von Massen-SMS geklagt und in erster Instanz Recht bekommen.

Das Vorgehen des Mobilfunkunternehmens verstoße gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG), so Paul Rusching von der AK-Konsumentenberatung in einer Aussendung am Dienstag unter Berufung auf die Entscheidung des Handelsgerichts Wien. Das Urteil ist nicht rechtskräftig. T-Mobile habe Anfang Juli 2011 an zahlreiche Kunden SMS versendet.

In diesen wurden die Kunden informiert, dass sie für die Option, unlimitiert zu Sonderrufnummern von Banken, Behörden und Firmen zu telefonieren, ab 1. August 2011 zwei Euro monatlich bezahlen. "Benötigen Sie diese Option nicht, antworten Sie mit NEIN bis 25.7.211", so T-Mobile in der SMS-Information. Für den Kunden, der auf das SMS nicht reagierte, bedeutete das, dass ab dann zur vertraglich vereinbarten Grundgebühr zwei Euro monatlich zusätzlich zu bezahlen waren.

Schweigen des Kunden als Zustimmung
Das Handelsgericht (HG) Wien habe nun klargestellt, dass das Unternehmen nicht einfach durch eine SMS einseitige Vertragsänderungen vornehmen könne. Das Versenden der SMS sei einer nicht bestellten Dienstleistung gleichzusetzen. Dabei werde das Schweigen des Kunden als Zustimmung gewertet.

Zudem liege auch eine grobe Benachteiligung der Kunden von T-Mobile vor, da ihr Schweigen eine Entgelterhöhung bewirkte, so Rusching. T-Mobile wollte sich inhaltlich nicht dazu äußern. Hinsichtlich des Urteils bereite man Rechtsmittel vor, so Unternehmenssprecherin Barbara Holzbauer.

News für Heute?


Verwandte Artikel

Justin Bieber muss im Mai vor Gericht

Wegen Körperverletzung

Justin Bieber muss im Mai vor Gericht

"Miau-Klingelton" zum Runterladen

Für Katzenliebhaber

"Miau-Klingelton" zum Runterladen

Zündler heult vor Gericht

"Fehler meines Lebens!"

Zündler heult vor Gericht

Handy am Steuer: Neue Verordnung gefordert

Technik schneller als Gesetz

Handy am Steuer: Neue Verordnung gefordert

Gatte stand mit Gewehr vor Nebenbuhler

Mordversuch vor Gericht

Gatte stand mit Gewehr vor Nebenbuhler

Wacker-Fan bekommt ein Jahr für Körperverletzung

Freispruch wegen Wiederbetätigung

Wacker-Fan bekommt ein Jahr für Körperverletzung

17-Jährige starb - Ärzte vor Gericht

Zu hohe Medikamentendosis?

17-Jährige starb - Ärzte vor Gericht

24-Jähriger bei Überfall Zahn ausgeschlagen

Handy und Bankomatkarte weg

24-Jähriger bei Überfall Zahn ausgeschlagen

Kätzchen in Mikrowelle: 14 Wochen Haft

Junge Britin verurteilt

Kätzchen in Mikrowelle: 14 Wochen Haft




SpieleHeute

Sudoku

Das ultimative Zahlenrätsel

Sudoku

BlicknKlick

Welche Sehenswürdigkeit ist das?

BlicknKlick

Buchstabensalat

Finden Sie alle Wörter?

Buchstabensalat



AppsHeute

Ikea App

Ikea App

Mit einer kreativen App wartet der Möbelgigant Ikea auf. Per Smartphone- und Tablet-App lassen sich Möbelstücke aus dem Katalog virtuell in die ...

< Ikea App Auslandsservice App ÖAMTC App >