"Best of All Worlds" Multimedia

Neues soziales Netzwerk als Facebook-Gegenstück

Best of All Worlds

Internetpionier Erik Wachtmeister will mit seinem neuen Social Network eine kleine Zielgruppe ansprechen

Best of All Worlds

Internetpionier Erik Wachtmeister will mit seinem neuen Social Network eine kleine Zielgruppe ansprechen

Ein neues soziales Netzwerk soll künftig "das Spitzenprozent" aller Internetnutzer zusammenführen. "Best of All Worlds", die "Beste aller Welten", solle etwa "Investmentbanker, Menschen aus der Werbung, den Medien, der Mode oder Regierungen" in Kontakt bringen, kündigte der schwedische Internetpionier Erik Wachtmeister am Montag an. Der Eintritt erfolgt ausnahmslos über Einladungen.

"Es geht eher um drei Millionen Leute als um eine Milliarde", sagte er mit Blick auf das US-Netzwerk Facebook, das nach eigenen Angaben rund 950 Millionen Nutzer hat. "Es geht hier nicht um Jetsetter oder Reiche, sondern um anspruchsvolle Menschen mit gutem Geschmack", sagte Wachtmeister. In das neue Netzwerk, das vor dem Start bereits etwa 20.000 Mitglieder habe, komme nur, wer eine Einladung dazu erhalte.

Zukunftorientiertes Netzwerk
Das neue Netzwerk solle eine ähnliche Zielgruppe ansprechen, sagte Wachtmeister nun. Im Unterschied zu Facebook solle es zukunftorientiert sein. So könnten sich die Nutzer etwa an den Orten, an denen sie sich gerade befänden, zu Veranstaltungen verabreden. Über Facebook sagte Wachtmeister, das Netzwerk "schaut zurück und liefert unstrukturierte Informationen darüber, was die eigenen Freunde gemacht haben".

Der 57-Jährige hatte im Jahr 2004, in dem auch Facebook gegründet wurde, das Netzwerk "aSmallWorld" (Eine kleine Welt) ins Leben gerufen. Vier Jahre später verließ er das Unternehmen jedoch wieder.


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!

Ihre Meinung

Ihre Meinung

Fotoshows aus Multimedia (10 Diaserien)
Weitere Interessante Artikel