260 Festnahmen Multimedia

Wegen Facebook auf die Folterbank

Wegen Facebook auf die Folterbank

Über Facebook forschten die Sicherheitskräfte die "Terroristen" aus (© APA)

Facebook
Über Facebook forschten die Sicherheitskräfte die "Terroristen" aus
Die irakischen Sicherheitskräfte haben in der Stadt Mossul (Mosul) rund 260 Männer festgenommen, weil diese auf Facebook angeblich Sympathien für Terroristen erkennen ließen. Allerdings kritisierten lokale Politiker am Dienstag die Kampagne. Sie sprachen von Willkür sowie Folter der Verdächtigen in Untersuchungsgefängnissen.

"Binnen einer Woche hat es Hunderte von willkürlichen Festnahmen durch die Armee und die Polizei gegeben", sagte der Vorsitzende des Sicherheitskomitees des Provinzrates von Ninive, Abdelrahim al-Shammari in Mossul.

Fremde missbrauchten Usernamen
Den Festgenommenen werde vorgeworfen, sie hätten sich in dem Online-Netzwerk Gruppen angeschlossen, die den Al-Kaida-Ableger Islamischer Staat im Irak unterstützten, sagte Al-Shammari. In vielen Fällen seien die Betroffenen aber nur unter Verdacht geraten, weil sich jemand anders bei Facebook unter ihrem Namen angemeldet habe.

Schläge, Elektroschocks, abgetrennte Finger, Tod
Der Provinzgouverneur Athiel al-Nujaifi ordnete eine Untersuchung des Todes des Arbeiters Yassin al-Khafaji an. Der Vater von drei Kindern soll im Zuge der Kampagne ebenfalls festgenommen worden sein. Nach Angaben aus Mossul wurde er bei Verhören mit Schlägen und Elektroschocks gefoltert. Außerdem trennte man ihm mehrere Finger ab. Die Polizei habe seine Leiche anschließend der Gerichtsmedizin übergeben und behauptet, Al-Khafaji sei von Extremisten verschleppt und getötet worden.

APA/red.


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

Fotoshows aus Multimedia (10 Diaserien)