Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Hausräumung in Wien | Nahost-Konflikt

Lade Login-Box.

17.10.2012

Foxconn

Apple-Zulieferer ließ Kinder für sich arbeiten

Kinderarbeit bei Foxconn

Foxconn steht schon lange in der Kritik. (© EPA)

Der größte Apple -Zulieferer Foxconn hat zugegeben, in einem chinesischen Werk 14-jährige Jugendliche beschäftigt zu haben. Es handele sich um einen Verstoß sowohl gegen das Arbeitsrecht als auch gegen interne Regeln, erklärte das taiwanische Unternehmen am Dienstag.

+++ Raue Arbeitsbedingungen bei einem Zulieferer setzen Apple zu +++
+++ Neues iPad mini kostet ab 249 € +++


Arbeitnehmervertreter hatten Foxconn und anderen Firmen vorgeworfen, Schülerpraktikanten als billige Arbeitskräfte zu missbrauchen.

Hinter dem Namen Foxconn steht der Konzern Hon Hai Precision Industry, der in China 1,2 Millionen Menschen beschäftigt. Nach eigenem Bekunden wurden Jugendliche im Alter zwischen 14 und 16 Jahren im Werk Yantai in der Provinz Shandong drei Wochen lang beschäftigt. Man habe sich bei allen Schülern dafür entschuldigt. Apple-Produkte werden Foxconn zufolge in dem Werk nicht hergestellt.

Foxconn und Apple stehen wegen der Arbeitsbedingungen in China schon länger in der Kritik. So ist eine extrem hohe Zahl von Überstunden beklagt worden.


News für Heute?


Verwandte Artikel

Riesen-Quietschentchen explodierte vor Taiwan

Kunstwerk von Niederländer

Riesen-Quietschentchen explodierte vor Taiwan

China: 38 Tote bei schwerem Busunglück

Etliche schwerverletzte

China: 38 Tote bei schwerem Busunglück

China baut 1-Kilometer-Turm

Eiffelturm-Vorbild

China baut 1-Kilometer-Turm

Beilmann nimmt Frau als Geisel

Hintergründe unklar

Beilmann nimmt Frau als Geisel

Apple stärkt Präsenz in China

Vertrag mit Mobilfunkanbietern

Apple stärkt Präsenz in China

33 Tote bei Messerattacke in China

Täter stachen wahllos zu

33 Tote bei Messerattacke in China

China leidet unter Smog - Alarm ausgerufen

Schlimme Luftverschmutzung

China leidet unter Smog - Alarm ausgerufen

Video-Schock: Freundin in Kanal gestoßen

Frau nach 60 Stunden frei

Video-Schock: Freundin in Kanal gestoßen

Frau chattet während Selbstmord auf Facebook

"Freunde" griffen nicht ein

Frau chattet während Selbstmord auf Facebook

China ehrt Hollywood-Megastars mit Preis

Tarantino, Kidman und Cage

China ehrt Hollywood-Megastars mit Preis


2 Kommentare von unseren Lesern

0

DalVero (34)
19.10.2012 11:37

Apple Zulieferer!
Warum immer Apple?
Könnt Ihr nicht objektiv sein?
In der Fabrik wird für praktisch alle grossen Handy-Erzeuger produziert - so auch für Samsung.
Also darf "zerosword" gar keine elektronischen Teile mehr kaufen.

0

zerosworld (53)
17.10.2012 08:13

Ist leider nichts neues
tja da wenn apple befiehlt werden viele folgen. Da leidet dann leider die Menschlichkeit!

Die Konsumenten sind leider so "unaufgeklärt" oder sie wollen es nicht wahrhaben. Man müsste sole Unternehmen einfach boykottieren!! Ich werde sicher nichts mehr von Apple kaufen, und jeser der ein bischen aus seine Mitmenschen schaun will oder gesunden Menschenverstand hat wird meinen Beispiel folgen!



SpieleHeute

Sudoku

Das ultimative Zahlenrätsel

Sudoku

BlicknKlick

Welche Sehenswürdigkeit ist das?

BlicknKlick

Buchstabensalat

Finden Sie alle Wörter?

Buchstabensalat



AppsHeute

Ikea App

Ikea App

Mit einer kreativen App wartet der Möbelgigant Ikea auf. Per Smartphone- und Tablet-App lassen sich Möbelstücke aus dem Katalog virtuell in die ...

< Ikea App Auslandsservice App ÖAMTC App >