Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Hausräumung in Wien | Nahost-Konflikt

Lade Login-Box.

TV-Serien der 80er im Kino

Die besten Adaptionen

TV-Serien der 80er im Kino

Foodblogs: Coolste Websites

Virtuelle Küche im Netz

Foodblogs: Coolste Websites

Die coolsten Tierinseln

Echt animalisch

Die coolsten Tierinseln

24.10.2012

Hohe Keimbelastung

Smartphone-Bakterien machen User krank

A man uses Samsung Electronics' new Samsung Galaxy SIII smartphone during its launch in London

(© Ki Price / Reuters)

Ob auf dem Esstisch oder in der Toilette: Smartphones begleiten ihre User überallhin. Deren Touchscreens aber sind ein idealer Nährboden für verschiedenste Krankheitserreger, wie Studien belegen.

+++ Hohe Bazillen-Quote in Männerbüros ++


Mehrere Studien haben erwiesen, dass die Bakterienbelastung von Smartphones selbst im Vergleich zu bekannten Keimschleudern wie PC-Tastaturen sehr hoch ist, wie das Wall Street Journal berichtet. Manche Viren werden durch Berührung auf der Glasoberfläche der Mobiltelefone übertragen. Da viele Smartphonehersteller von aggressiven Reinigungsmitteln zum Säubern des Bildschirms abraten, sind die Optionen der User limitiert.

Optimal für Erreger
Nicht nur die Tatsache, dass Handys ihre User überallhin begleiten und so viele verschiedene Erreger aufsammeln, macht Smartphones zu effizienten Bazillen-Schleudern. Auch die Tatsache, dass die Mobiltelefone regelmäßig in die Nähe von Mündern, Nasen und Ohren kommen, ist ein wichtiger Faktor. Das oft feuchte und warme Millieu unterstützt das Wachstum von Mikroorganismen. Die Schlieren, die auf benutzten Smartphones zu sehen sind, sind bereits ein aussagekräftiges Indiz für die Präsenz von Bakterien, die solche Schmutzfilme lieben.

Fäkalien-Bakterien
Das Wall Street Journal hat acht zufällig ausgewählte Smartphones aus einer Firma in Chicago im Labor untersuchen lassen, um festzustellen, ob sich unter den auf den Touchscreens lebenden Organismen auch gefährliche Erreger befinden. Auf allen Geräten wurden starke Verunreinigungen mit coliformen Bakterien festgestellt, die normalerweise aus Fäkalien stammen.

Mangelnde Hygiene
E. coli oder Staphylokokken waren dagegen nicht nachzuweisen. Dieser Befund deutet laut Experten auf mangelnde Hygiene hin. Eine andere Studie der University of Cape Coast in Ghana hat bei einer Untersuchung der Handys von 100 Studenten festgestellt, dass die Anzahl und Diversität der Mikroorganismen auf Smartphones extrem hoch ist.

+++ 10.000 Bakterien bevölkern einen Menschen +++

Lesen Sie weiter: Vergleich mit öffentlichen Toiletten

 1 | 2  weiter > Seite 1 von 2



News für Heute?


Verwandte Artikel

Alarm: So krank machen uns Tiere!

Neuer Bericht regt auf

Alarm: So krank machen uns Tiere!

So viel kostet heuer Roaming im Urlaub

Gebühren innerhalb der EU

So viel kostet heuer Roaming im Urlaub

Boeing baut "James Bond Diensthandy"

Selbstzerstörungsfunktion

Boeing baut "James Bond Diensthandy"

Handy warnt vor zu viel Sonne

Samsungs Galaxy Note 4

Handy warnt vor zu viel Sonne

Tricorder: Smartphone wird zum Alkomaten

Sensoren für den Alltag

Tricorder: Smartphone wird zum Alkomaten

Amazon-Handy mit sechs Kameras

Smartphone "Fire"

Amazon-Handy mit sechs Kameras

Patente: Streit Samsung vs Apple geht weiter

Koreaner müssen 120 Mio zahlen

Patente: Streit Samsung vs Apple geht weiter

Amazon soll im Juni Smartphone vorstellen

Gerüchte verdichten sich

Amazon soll im Juni Smartphone vorstellen


1 Kommentar von unseren Lesern

0

harleybear (64)
24.10.2012 21:34

daraun sicht mas genau
da mensch is a sau



SpieleHeute

Sudoku

Das ultimative Zahlenrätsel

Sudoku

BlicknKlick

Welche Sehenswürdigkeit ist das?

BlicknKlick

Buchstabensalat

Finden Sie alle Wörter?

Buchstabensalat



AppsHeute

Ikea App

Ikea App

Mit einer kreativen App wartet der Möbelgigant Ikea auf. Per Smartphone- und Tablet-App lassen sich Möbelstücke aus dem Katalog virtuell in die ...

< Ikea App Auslandsservice App ÖAMTC App >