Zwei leichte Rauchgasvergiftungen

Brand im Koralmtunnel: Arbeiter retteten sich aus Tunnel

121 Feuerwehrmänner standen im Einsatz.

121 Feuerwehrmänner standen im Einsatz.

Mehr Fakten

Brand im Koralmtunnel

121 Feuerwehrmänner standen im Einsatz.
121 Feuerwehrmänner standen im Einsatz.

Ein Brand in der Nordröhre des Koralmtunnels hat am Samstag mehrere Arbeiter in große Gefahr gebracht. Ein Kollege bemerkte die Rauchtentwicklung und veranlasste die Bergung mit einem Baustellenzug. Elf Personen wurden geborgen, zwei Arbeiter erlitten leichte Rauchgasvergiftungen.

Gegen 13.40 Uhr geriet ein Lüftungsaggregat der Tunnelvortriebsmaschine in Brand, eine starke Rauchentwicklung setzte daraufhin ein. Ein Arbeiter bemerkte den Rauch und deaktivierte die Stromversorgung.

Gemeinsam mit einem weiteren Arbeiter organisierte er die Bergung der elf Männer, die bei der Tunnelvortriebsmaschine rund 1,6 Kilometer im Inneren des Tunnels arbeiteten. Mit einem Baustellenzug brachten sich die Männer in Sicherheit. Zwei Arbeiter erlitten leichte Rauchgasvergiftungen, konnten das Spital aber nach ambulanter Behandlung wieder verlassen. 

Rauch hielt sich stundenlang im Tunnel
121 Feuerwehrmänner aus Wolfsberg, St. Andrä, St. Paul, Gemmersdorf, Maria Rojach, Granitztal und St. Georgen standen im Einsatz. Löscharbeiten waren keine mehr notwendig, weil sich die Selbstlöschanlage aktiviert hatte. Allerdings dauerte es mehrere Stunden lang, bis die Feuerwehr den Tunnel vom Rauch befreit hatte.

Die Tunnelvortriebsmaschine muss nun von Fachleuten untersucht werden. Im Februar ist es laut Feuerwehr zu einem ähnlichen Vorfall auf steirischer Seite des Tunnels gekommen.

Orte: Kärnten

Ihre Meinung