Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Bundeshymne-Debatte | Flugzeug-Tragödie

Lade Login-Box.

Neil Young & Crazy Horse in Wien

Allerletzte Tickets!

Neil Young & Crazy Horse in Wien

Was kann Sandbells?

Neues Fitnesstool

Was kann Sandbells?

Spongebob-Restaurant wird Realität

Die ersten Bilder

Spongebob-Restaurant wird Realität

The Purge: Anarchy

Horror vom Feinsten

The Purge: Anarchy

25.10.2011

Tierschützer-Aktion

Schäferhund von Elektroschock-Halsband befreit

Schäferhund mit Elektroschockgerät

Schäferhund mit Elektroschockgerät (© Vier Pfoten)

In einem KFZ-Betrieb in Donnerskirchen, (Burgenland) konnten Tierschützer einen Hund von einem Elektroschockgerät befreien.

Dem 26 Wochen jungen Belgischen Schäfer war das illegale Gerät um den Hals geschnallt worden, um ihn durch schmerzhafte elektrische Reize abzuhalten, vom Firmengelände wegzulaufen.

Die Tierschützer von "Vier Pfoten" und Wiener Tierschutzverein haben den Schäfer vom Gerät befreit und den Amtstierarzt gerufen, der das Halsband sofort eingezogen hat. Von einer Klage sah er allerdings ab, da der Hundebesitzer dem Tier aus "Unwissenheit" das Gerät verpasst hatte. Die Tierschützer hingegen überlegen noch rechtliche Schritte.

Laut Verhaltensforscher Kurt Kotrschal besteht bei verhaltensauffälligen Hunden, die durch Elektroschock therapiert werden, aber "die Gefahr, dass die Anwendung von Stromreizen diese Probleme noch verstärkt". Der Experte: "Der Einsatz von Stromstößen ist immer mit Angst verbunden, daher ist eine fachkundige Verhaltenstherapie auf jeden Fall einer ‚raschen Lösung’ durch Einsatz von Strom vorzuziehen."




News für Heute?


Verwandte Artikel

Sturm wehte zwei Lkw von Straße

Feuerwehren bargen Lkw

Sturm wehte zwei Lkw von Straße

29-Jähriger fand Granate in Ackergebiet

Entminungsdienst rückte an

29-Jähriger fand Granate in Ackergebiet

Nächstes Pferd nach Vergiftung tot

Ergreiferprämie ausgesetzt

Nächstes Pferd nach Vergiftung tot

Einbrecher im Reisezug nach Bratislava gefasst

Für elf Diebstähle verantwortlich

Einbrecher im Reisezug nach Bratislava gefasst

Nach Schüssen bei Feier: Schütze in U-Haft

Mordabsicht des Burgenländers?

Nach Schüssen bei Feier: Schütze in U-Haft


4 Kommentare von unseren Lesern

0

Noreia (50)
04.11.2011 09:49

kein Kavaliersdelikt
Was ich so gehört hab ist, daß Unwissenheit nicht vor Strafe schützt. Tierquälerei ist absolut kein Kavaliersdelikt!
Man sollte die Tierquäler öffentlich nennen, damit Tierfreunde sie meiden können und denen keine Tiere mehr verkaufen/vermitteln. Ausserdem sollte der Tierarzt den Hund öfter besuchen, um zu schauen, ob er eh nicht anderweitig misshandelt wird. Das finde ich superwichtig!

Obwohl ich selber Kunde bei Amazon bin habe ich schon viel schlechtes gehört, daß sie in Österreich verbotenes anbieten, z.B. Gänsestopfleber war einmal ein Thema. In ganz Österreich wegen der furchtbaren Tierquälerei verboten, aber Amazon führt(e) es. Eigentlich arg.

1

andyandi (116)
25.10.2011 22:23

Konsequenzen für Anbieter wie Amazon !!!
Leider sind alle diese "Quäl-Instrumente" im Internet verfügbar ! Daher muss man Druck auf die Anbieter ausüben, wie AMAZON, die z.B.: Stachelhalsbänder anbieten !!!

2

Ricky (427)
25.10.2011 13:01

Nicht gewußt???????
Na in der heutigen Zeit zu sagen das hab ich nicht gewußt ist ein starker Tobak. Man kann sich dort wo man es kauft informieren oder über Internet. Ich hoffe das diese Kreatur anständig bestraft wird und das arme Tier weggenommen wird bevor er noch mehr Schaden anrichtet.

0

siska (1377)
29.10.2011 16:23

Antwort auf Nicht gewußt???????
...dem typen sollte man selber so ein e-halsband umlegen - viel spass beim dressieren!!!


TopHeute


MeinungHeute

Lade TED

Ted wird geladen, bitte warten...