Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Sparen in den Schulen | Ukraine-Krise

Lade Login-Box.

09.12.2011

Gesundheitsministerium prüft

Bio-Skandal in Italien: Ware auch bei uns?

Gemüse

Frisches Gemüse (Symbolbild): Ob falsch deklarierte Bio-Ware auch in Österreich verkauft wurde, lässt das Gesundheitsministerium prüfen (© Fotolia)

700.000 Tonnen konventionelle Lebensmittel, deklariert und teuer verkauft als Bioware - Italien wird von einem Skandal erschüttert. Das österreichische Gesundheitsministerium prüft nun, ob die Ware auch in heimischen Geschäften angeboten wurde.

Nach der Aufdeckung eines riesigen Betrugs mit vermeintlichen Bio-Lebensmitteln in Italien warten die österreichischen Behörden vorerst weiter auf Daten der Regierung in Rom. Man habe sofort nach Bekanntwerden des Skandals Kontakt mit den italienischen Behörden und der EU-Kommission aufgenommen, hieß es aus dem Gesundheitsministerium.

"Bis dato haben wir keine Informationen darüber, dass Produkte nach Österreich gelangt sind", sagte ein Sprecher von Gesundheitsminister Alois Stöger (SPÖ).

Skandal in Italien
In Italien war am Dienstag ein mutmaßlicher Großbetrug mit vermeintlichen Bio-Produkten aufgeflogen. In Verona beschlagnahmte die Polizei 2500 Tonnen falsch deklarierte Lebensmittel, sieben Personen wurden festgenommen.

Insgesamt sollen seit 2007 vermeintliche Öko-Produkte wie Mehl, Soja, Obst und Trockenfrüchte im Wert von 220 Millionen Euro mit falscher Kennzeichnung verkauft worden sein.

Auch VKI prüft
Eine genaue Untersuchung des Skandals und die Auswirkungen auf Österreich hatte auch der Verein für Konsumenteninformation angekündigt. "Wir wollen herausfunden, was importiert wurde und wohin genau die Waren geliefert wurden", erklärte VKI-Geschäftsführer Franz Floss. Aus Sicht des Experten könnten Verbraucher trotz des Skandals generell weiter auf Bio-Lebensmittel vertrauen: "Die Situation für Bio-Konsumenten ist in Österreich europaweit am sichersten", sagte Floss. Die Kontrollen seien hierzulande sehr streng, teilweise werde mehr verlangt als die EU-Bio-Verordnung vorschreibe.

APA/red.



News für Heute?


Verwandte Artikel

Ja! Natürlich mit neuem Bio-Eis

"Kremstaler Eismacher"

Ja! Natürlich mit neuem Bio-Eis

Naturerlebnis und Bio-Schmankerln

Frühlingsfest in Lainz!

Naturerlebnis und Bio-Schmankerln

Sind Veganer nicht auch Mörder?

Debatte um Ernährung

Sind Veganer nicht auch Mörder?

Tipps für Eier Färben ohne Chemie

Wirbel um giftige Eierfarben

Tipps für Eier Färben ohne Chemie

Lebensmittel wieder viel teurer als zuletzt

Kaufkraft: NÖ überholt Wien

Lebensmittel wieder viel teurer als zuletzt

Lindsay Lohan kommt am 26. Juli nach Pasching

Skandalnudel in Österreich

Lindsay Lohan kommt am 26. Juli nach Pasching

Kanye sauer wegen Kims Opernball-Desaster

Keine "Bezahl-Dates" mehr

Kanye sauer wegen Kims Opernball-Desaster

Sarkozy von eigenem Berater abgehört

Heimliche Tonaufnahmen

Sarkozy von eigenem Berater abgehört

Wirbel um Hausverkauf durch die MA 69

Bezirkschefin ist entzürnt

Wirbel um Hausverkauf durch die MA 69

Hupkonzert vor Hypo-Bank kann teuer werden

Frustabbau der Autofahrer

Hupkonzert vor Hypo-Bank kann teuer werden

"American Psycho"-Autor schreibt für Kanye West

Drehbuch von Bret Easton Ellis

"American Psycho"-Autor schreibt für Kanye West

Alarm: So krank machen uns Tiere!

Neuer Bericht regt auf

Alarm: So krank machen uns Tiere!

So geht es mit Garantie ohne Gentechnik

Gentechnik in Lebensmitteln

So geht es mit Garantie ohne Gentechnik

Lust auf "home made"?

Bistro und Bio-Laden

Lust auf "home made"?

Ulrich: Nachwuchs in Bobo-Town

Kulinarische Ecke

Ulrich: Nachwuchs in Bobo-Town

Tochter von Juan Carlos muss vor Gericht

Verdacht der Steuerhinterziehung

Tochter von Juan Carlos muss vor Gericht

Brüssel will Klonfleisch verbieten

Studie zur Etikettierung

Brüssel will Klonfleisch verbieten


1 Kommentar von unseren Lesern

0

wzfzyz (1)
09.12.2011 13:11

Foodcoops (Vertrauen und Kontrolle) statt Lebensmittel mit Bio-Siegel vom Supermarkt
Wer Bio-Siegel (und Supermärkten und Diskontern, die Lebensmittel mit solchen Siegel anbieten) nicht vertraut, aber dennoch biologische Lebensmittel beziehen will, noch dazu möglichst regional und saisonal, kann ja mal Lebensmittelkooperativen (Foodcoops) ausprobieren. Foodcoops versuchen, Lebensmittel möglichst direkt von den ProduzentInnen zu beziehen und im direkten Kontakt mit diesen zu stehen. Im Gegensatz zu Bio-Siegel wird also nicht nur auf Kontrolle, sondern vor allem auch auf Vertrauen und gegenseitige Unterstützung gesetzt.


TopHeute

1

Pädagogen waren verzweifelt

Syrien-Mädchen: "Alle Christen Ungläubige"

2

Nach Urteil kostet sie 360 Euro

Prozess um eine Leberkäs-Semmel

3

Händler will Schadensersatz

Amazon-Bewertung bringt Käufer Mega-Klage ein

5

Lust auf Jobwechsel?

NEOS suchen nun 200 Politiker

6

Polizisten retten Lenker

Schlaganfall am Steuer: Hupe rettete Leben

10

Mischling Jacky (12)

Hund wartet seit 7 Jahren auf Familie


MeinungHeute

Lade TED

Ted wird geladen, bitte warten...


ÖsterreichVideoHeute