Silvester-Feuerwerk Österreich

Jeder vierte Österreicher lässt es krachen

Jeder vierte Österreicher lässt es krachen

Mehr als zehn Millionen Umsatz werden bis Silvester erwartet (© Fotolia)

Feuerwerk Rakete Silvester
Mehr als zehn Millionen Umsatz werden bis Silvester erwartet
Ein Viertel der Österreicher wird heuer zum Jahreswechsel Feuerwerk oder Kracher verschießen. Vor allem Männer und Jüngere sind für Raketen und Leuchtkörper zu begeistern, so die Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), am Dienstag.

Zuletzt ging der Trend von der Luft in Richtung Boden: Neben Raketen werden auch Feuerwerksbatterien, auch Cake Boxen genannt, immer mehr nachgefragt. Auch deswegen, weil diese Produkte einfacher als andere und ohne Hilfsmittel zu verwenden sind.

Mehr als zehn Millionen Umstatz
Kracher und Raketen sind ein lukratives Geschäft: Rund 10.000 Verkaufsstellen versuchen zwischen Weihnachten und Silvester ein möglichst großes Kuchenstück vom mehr als zehn Millionen Euro schweren Umsatz zu ergattern. Das Geschäft rund um Silvester mache etwa 80 Prozent des Jahresumsatzes aus, aufgrund der aktuellen wirtschaftlichen Entwicklungen seien die Erwartungen für das Silvestergeschäft 2011 jedoch eher moderat, so die WKÖ.

"Piraten" ab 2013 verboten
Zu Silvester sind einige grundsätzliche Regeln zu beachten: Das Abfeuern von pyrotechnischen Gegenständen aller Art im Ortsgebiet und in Menschenansammlungen ist verboten. Eine Bestimmung, die in Wien traditionell ignoriert wird. Ab 4. Juli 2013 dürfen die Schweizer Kracher, die man auch als "Piraten" kennt, nicht mehr verkauft werden. Besitz und Abfeuern darf man seine Vorräte aber noch vier weitere Jahre, bevor dies strafbar wird.

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

Weitere Artikel aus Österreich

Fotoshows aus Österreich (10 Diaserien)