Horst Zwenig tankt Frittier-Öl Österreich

Sprit-Rebell hat jetzt Ärger mit dem AMS

Sprit-Rebell hat jetzt Ärger mit dem AMS

Horst Zwenig (59) mit dem Corpus delicti - seinem umgebauten 1989er Golf 2 (© Horst Zwenig)

Horst Zwenig
Horst Zwenig (59) mit dem Corpus delicti - seinem umgebauten 1989er Golf 2
Der Kärntner Horst Zwenig (59) sorgt gern für Kopfschütteln. Jetzt aber bekam er erstmals selbst einen roten Kopf dabei.

Wie berichtet, baute der arbeitslose Mechaniker seinen VW Golf so um, dass der Wagen mit gebrauchtem Frittier-Öl fahren kann. Den Treibstoff besorgt sich der Sprit-Rebell bei Wirten.

Sein Pech: Die Bezirkshauptmannschaft findet Original Zwenig nicht komisch – und brummte ihm 360 Euro Geldbuße auf, weil er gegen die Altstoffbestimmungen verstoße. Der Bastler bleibt stur: „Frisches Speiseöl darf man tanken. Die Abgaswerte sind die gleichen, wenn ein paar Schnitzel im Öl gebraten wurden.“

Also bot er der Behörde trotzig die Stirn. Um die 360 Euro zu sparen, ließ er sich vier Tage einsperren („Ersatzarreststrafe“) – und zahlte drauf. Denn jetzt fordert das AMS vom Arbeitslosen für jeden Tag im Gefängnis 120 Euro retour.

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

2 Kommentare
Gnom Routinier (19)

Antworten Link Melden 1 am 29.12.2011 10:38

Man sollte lieber unsere Politiker bestrafen die mit unseren Steuregelder Misswirtschaften. Und uns jedes Jahr neue Steuen aufbrummen und ihre gehälter gehören gekürzt das was sie mchen eine reine Frechheit ist

Sunny_Y Veteran (421)

Antworten Link Melden 1 am 28.12.2011 06:46

dafür gibt es schwachsinnig Gesetzte und damit beschäftigt sich die Justitz in Österreich!
Und die wirklichen Verbrecher, laufen so lange im Nadelstreif herum, bis sie den Staat komplett ruiniert haben!

Mehr Kommentare anzeigen

Fotoshows aus Österreich (10 Diaserien)