Täter flüchteten Österreich

Falsche Polizisten wollten Geld von Burgenländer

Polizei Alarmfahndung Razzia Kontrolle

Polizei (Symbolbild): Der Ungar konnte erst in Ried gestoppt werden

Polizei Alarmfahndung Razzia Kontrolle

Polizei (Symbolbild): Der Ungar konnte erst in Ried gestoppt werden

Zwei falsche Polizeibeamte in Zivilkleidung haben am Donnerstagabend im Gemeindegebiet von Lutzmannsburg (Bezirk Oberpullendorf) einen Autofahrer angehalten.

Die beiden Männer, die mit einem Pkw mit ungarischem Kennzeichen unterwegs waren, überholten den 62-jährigen Burgenländer und brachten ihn durch Abbremsen zum Anhalten. Sie forderten 500 Euro, ansonsten wäre der Führerschein weg, berichtete die Sicherheitsdirektion Burgenland heute, Samstag.

Als der 62-jährige weder die 500 Euro noch den Führerschein übergab, stiegen die beiden Männer wieder ins Auto und fuhren davon. Die falschen Polizisten sprechen Deutsch mit leichtem Akzent, sollen etwa 40 bis 45 Jahre alt und 1,70 bis 1,75 Meter groß sein und tragen kurzes brünettes Haar.

Ärger wegen "echter" Polizei
Geschwindelt hat indes eine 21-jährige Tirolerin in Mayrhofen im Zillertal über falsche Polizisten und hat sich damit eine Menge Ärger eingehandelt: Sie hatte ihrem Freund von einer Kontrolle durch vermeintlich "illegale" Beamte erzählt, woraufhin dieser Strafanzeige erstattete.

Die Tirolerin gestand schließlich, die Fahrzeugkontrolle durch "falsche Polizisten" gegenüber ihrem Freund frei erfunden zu haben. Sie wurde wegen dieser vorsätzlichen Falschaussage und mehrerer Strafrechtsdelikte an die Staatsanwaltschaft angezeigt. Die Beamten waren echt.


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!

Ihre Meinung

Ihre Meinung

Fotoshows aus Österreich (10 Diaserien)
Weitere Interessante Artikel