Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Ukraine-Krise | ÖVP-Umbruch

Lade Login-Box.

06.02.2012

Arbeiterkammer warnt

Rettungseinsatz auf Piste kann teuer werden

Stephan Svoboda

Stephan Svoboda machte von diesem Hubschraubereinsatz nach einem Skiunfall in Flachauwinkel einen Schnappschuss - die Heli-Bergung kann Sie teuer kommen (© Leser-Reporter Stephan Svoboda)

Jährlich verletzen sich tausende SkifahrerInnen schwer und müssen mit der Rettung oder mit dem Hubschrauber ins Spital gebracht werden. Eine von der AKNÖ durchgeführte Umfrage in 23 österreichischen Skigebieten zeigt, dass dabei horrende Kosten entstehen können.

Bis zu 4.000 Euro kann es kosten, wenn ein Notarzthubschrauber einen Verletzten nach einem Skiunfall ins Spital bringt. Auch wenn man keinen Hubschrauber braucht, kann die Bergung bis zu knapp 1.000 Euro ausmachen. Das ergibt eine Umfrage der AKNÖ in 23 Skigebieten in Österreich.

"Die Betroffenen müssen die Rechnung meist selbst bezahlen", erklärt AKNÖ-Experte Josef Fraunbaum, denn "Ein Skiunfall ist ein Sportunfall. Da darf laut Gesetz die Gebietskrankenkasse nicht die Kosten für die Beförderung ins Tal oder den Transport ins Spital übernehmen." Die Rechnung bekommen in dem Fall die Unfallopfer.

Skibegeisterte sollten vorsorgen, rät Fraunbaum: "Beim Alpenverein oder den Naturfreunden ist eine Versicherung bei der Mitgliedschaft dabei, ebenso kann das bei Automobilklubs der Fall sein." Häufig gebe es auch bei Kreditkarten eine Zusatzversicherung: "Man sollte sich die Geschäftsbedingungen genau ansehen."

In wenigen Schigebieten gibt es auch die Möglichkeit, gemeinsam mit dem Skipass eine kostengünstige Versicherung abzuschließen: "Lech und St. Anton bieten zum Schipass eine zusätzliche Versicherung an, die auch die Hubschraubertransportkosten inkludiert. Eine derartige Versicherung kostet zwischen 8 und 25 Euro."

"Es sollte für Skiorte zur Selbstverständlichkeit werden, für ihre verunfallten Gäste entsprechend Vorsorge zu treffen. Orte, die noch nicht in der Erhebung aufscheinen, können sich bei der AKNÖ eintragen lassen", sagt Fraunbaum.



News für Heute?


Verwandte Artikel

Russe rammt sich Pflock in Bauch

Skiunfall in Sölden

Russe rammt sich Pflock in Bauch

Kamera beweist: Schumi war langsam unterwegs

Neue Infos zu Unfallhergang

Kamera beweist: Schumi war langsam unterwegs

Schon wieder ein Fall von Ski-Fahrerflucht

Deutsche in Tirol verletzt

Schon wieder ein Fall von Ski-Fahrerflucht

Österreicher horten ihren Urlaub

Angst vor Jobverlust

Österreicher horten ihren Urlaub

Ab Reha-Beginn keine Infos über Schumacher

Managerin Kehm kündigt an

Ab Reha-Beginn keine Infos über Schumacher

Der Zauberberg: So cool und so nah

Vor der Wiener Haustür

Der Zauberberg: So cool und so nah

Michael Schumacher teilweise wach!

Verlegung in Reha-Klinik?

Michael Schumacher teilweise wach!

Arbeiterkammer warnt vor Telefonbetrügern

"Verträge" mit Euromillionen

Arbeiterkammer warnt vor Telefonbetrügern

Busen-Arzt fuhr Anwalt um

Skiverbot in Kitz

Busen-Arzt fuhr Anwalt um

Kündigung wegen Schwangerschaft: Schadenersatz!

AK-Klage für Mutter erfolgreich

Kündigung wegen Schwangerschaft: Schadenersatz!

Serie von Skiunfällen in Kärnten

Weniger Tote als letztes Jahr

Serie von Skiunfällen in Kärnten

17-Jähriger tot: Unfall schockt Sölden

Gegen Schneelanze geprallt

17-Jähriger tot: Unfall schockt Sölden

Arbeiterkammer macht gegen Makler mobil

Musterprozess wegen Provisionen

Arbeiterkammer macht gegen Makler mobil



TopHeute


MeinungHeute

Lade TED

Ted wird geladen, bitte warten...