2000 Urlauber saßen fest Österreich

Tiroler Lawine reißt Auto mit

Mindestens ein Auto ist unter der Schneedecke begraben Lawine reißt Auto mit

Mindestens ein Auto ist unter der Schneedecke begraben (© Zoom Tirol)

Lawine reißt Auto mit

Lawine reißt Auto mit
Am Sonntag ging im Tiroler Zillertal eine Lawine ab, die ein Auto mit sich riss. Eine Person konnte mit Verletzungen geborgen werden, die Landstraße in Hochfügen wurde auf einer Länge von 200 Metern verschüttet, 2000 Urlauber saßen fest.

Kurz vor 15.00 Uhr donnerten die Schneemassen im Bezirk Schwaz talwärts. Ein Hubschrauber des Innenministeriums, der Notarzthubschrauber C5, Alpinpolizei und Feuerwehr suchten nach einem weiteren Fahrzeug unter den Schneemassen, der Lawinenkegel wurde systematisch abgesucht und sondiert.

Die großangelegte Suchaktion wurde in den Abendstunden beendet. Laut dem Einsatzleiter der Bergrettung hatte sich der Lenker jenes Fahrzeuges gemeldet, das unter den Schneemassen vermutet wurde.

Der Lenker des ersten Autos, ein Tiroler wurde mit Verletzungen in die Innsbrucker Klinik geflogen.

Da die Landesstraße die einzige Zu- und Abfahrtsmöglichkeit zum Skigebiet Hochfügen darstellt, saßen rund 2000 Urlauber fest.

Laut dem Bürgermeister von Fügenberg, Josef Fankhauser, müssen die Gäste im Skigebiet die Aufräumarbeiten und die Freigabe der Straße durch die Lawinenkommission abwarten. Die Lawinenkommission traf am Abend vor Ort ein. Mittlerweile waren auch Bagger im Einsatz um die Straße wieder frei zu bekommen.

 APA/Red.


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!

Ihre Meinung

Ihre Meinung

Fotoshows aus Österreich (10 Diaserien)
Weitere Interessante Artikel