Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Unwetter in Österreich | Nahost-Konflikt

Lade Login-Box.

06.03.2012

43 Bäuerinnen verletzt

Buslenkerin kam mit bedingter Haft davon

Busunfall

Ein Busunfall im Bezirk Melk im Juni 2011, bei dem 43 Bäuerinnen aus dem Bezirk Amstetten teils schwer verletzt wurden, hat am Dienstag am Landesgericht St. Pölten eine Verurteilung für die Lenkerin zur Folge gehabt.

Busunfall

(© Archiv)

Die 39-Jährige wurde nicht rechtskräftig der fahrlässigen Gemeingefährdung schuldig gesprochen. Sie erhielt sechs Monate bedingte Haft und eine Geldstrafe von 240 Euro. Zudem muss sie sämtlichen Opfern Schmerzensgeld im Ausmaß von 50 bis 12.100 Euro pro Person zahlen.

Busunfall

(© Archiv)

Der Unfall ereignete sich am 8. Juni 2011 auf der B36 in Würnsdorf bei Pöggstall. Nach einer Talfahrt durchschlug das Fahrzeug bei einer rechtwinkeligen Kreuzung geradeaus eine Leitschiene, stürzte über eine bis zu 20 Meter abfallende Böschung, überschlug sich dabei und kam auf der Seite zu liegen. 16 Insassinnen wurden schwer, 27 weitere leicht verletzt.

Verkettung von Umständen
Staatsanwalt Karl Wurzer warf der Frau die unsachgemäße Bedienung der Bremsen vor: Sie sei zu schnell gefahren, habe die Fußbremse so oft bedient, dass diese überhitzte, habe nicht bemerkt, dass die Retarderbremse sukzessive in ihrer Wirkung nachließ und es unterlassen, die Motorstaubremse bzw. die Getriebebremse einzustellen. Die Verkettung dieser Umstände habe den Unfall verursacht, der laut Sachverständigen aber vermeidbar gewesen wäre.

Die Frau hatte sich hingegen nicht schuldig bekannt. Die Bremsen, sowohl die Fußbremse als auch die Retarderbremse beim Lenkrad, hätten zunächst tadellos funktioniert und seien dann plötzlich ausgefallen: "Ich bin reingestiegen und hab geglaubt, ich bin in einem Film, da war kein Widerstand", beteuerte die 39-Jährige mehrfach. "Ein momentaner Ausfall ist praktisch nicht möglich", entgegnete allerdings einer der Gutachter.

Keine Einsicht
Auch Einzelrichter Helmut Weichhart stellte bei der Urteilsbegründung fest, dass die Aussage der Angeklagten "technisch nicht nachvollziehbar" sei. Zudem habe sie "bis zum Schluss keine Einsicht gezeigt, Sie würden jederzeit wieder so den Berg hinunterfahren", meinte er. Es sei zwar nicht die Schuld der Lenkerin gewesen, dass in der Retarderbremse zu wenig Öl war, das Nachlassen der Wirkung hätte ein "durchschnittlich sorgfältiger Buslenker" aber bemerken und dementsprechend handeln müssen.

News für Heute?


Verwandte Artikel

Schulbus-Unfall: Mädchen außer Lebensgefahr

Ruf nach strengeren Handyregeln

Schulbus-Unfall: Mädchen außer Lebensgefahr

"Bissiger" Bankomat soll Kunden verletzt haben

Opfer verlangt Schadenersatz

"Bissiger" Bankomat soll Kunden verletzt haben

Schmerzensgeld für Schock nach Unfall

Ehefrau schwer verletzt

Schmerzensgeld für Schock nach Unfall

Unfall verwandelte Bus in Sonderwagen

Crash beim Stadion Center

Unfall verwandelte Bus in Sonderwagen

Auto fast zwischen Lkw und Linienbus zermalmt

Auffahrunfall in Gunskirchen

Auto fast zwischen Lkw und Linienbus zermalmt

Taubheit durch ständiges Schweinequieken?

Franzose klagt Arbeitgeber

Taubheit durch ständiges Schweinequieken?

A21 war nach Busunfall stundenlang gesperrt

Anhänger überschlug sich

A21 war nach Busunfall stundenlang gesperrt

Ramponierter Bus vor HTL-Mödling

Störung der Öffis

Ramponierter Bus vor HTL-Mödling

Erste Überlebende zurück in Belgien

Busunglück in der Schweiz

Erste Überlebende zurück in Belgien



TopHeute


MeinungHeute

Lade TED

Ted wird geladen, bitte warten...