Auf Großvenediger Österreich

Tourengeher überlebte 14 Stunden in Gletscherspalte

Tourengeher überlebte 14 Stunden in Gletscherspalte

Der Mann brach am Großvenediger im Schnee ein (© JOHANN GRODER (APA))

AUSTRIA MOUNTAINS ACCIDENT
Der Mann brach am Großvenediger im Schnee ein
Ein kleines Osterwunder hat sich in der Nacht auf Sonntag im Gebiet des 3.657 Meter hohen Großvenedigers in Osttirol ereignet.

Ein aus Ungarn stammender Skitourengeher war am Karsamstag rund zehn Meter tief in eine Gletscherspalte gestürzt. Bergrettern gelang es nach Angaben der Polizei am Sonntag gegen 4.00 Uhr, den leicht verletzten Mann zu bergen. Ein Hubschraubereinsatz war wegen der Dunkelheit, Schneefall und starken Windes unmöglich. In einem Akja wurde der Verunglückte zu einer Schutzhütte gebracht.

Der Urlauber war mit seinem Bekannten am Großvenediger unterwegs. Bei der Abfahrt brach der Mann dann gegen 14.00 Uhr in 3.430 Metern Höhe ein. Sein Begleiter konnte nicht helfen. Er erreichte nach Stunden eine Schutzhütte und alarmierte von dort die Rettungskräfte, die dann gegen 3.00 Uhr bei schlechten Witterungsbedingungen die Unglücksstelle erreichten. Der mit einem Biwaksack ausgerüstete Verunglückte aus Budapest sei ansprechbar gewesen und habe sich mit seinen Rettern während der Bergung verständigen können, hieß es von der Alpinpolizei.

In den Morgenstunden des Ostersonntag war die Gruppe mit dem Mann ins Defereggerhaus unterwegs. Der Ungar erlitt lediglich Prellungen und Unterkühlungen. Nach dem Aufwärmen konnte er mit seinen Rettern selbstständig bis zur Johanneshütte abfahren, wo sein Freund auf ihn wartete. Ein Hubschrauberflug war auch von dort wegen der widrigen Wetterverhältnisse unmöglich.

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

Fotoshows aus Österreich (10 Diaserien)