Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Sparen in den Schulen | Ukraine-Krise

Lade Login-Box.

16.04.2012

Man geht schriftlich auf Abstand

Homophober Pfarrer von Diözese abgemahnt

THEMENBILD: PFARRKIRCHE STÜTZENHOFEN

Teile der österreichischen Kirche haben in den letzten Wochen gezeigt, wie sie zum Thema Homosexualität stehen. (© APA)

Die Diözese Graz-Seckau hat am Montag schriftlich zu Aussagen des südsteirischen Pfarrers Karl Tropper zur Homosexualität Stellung genommen und indirekt seine Zurechtweisung angekündigt.

Gleichzeitig reagierte man auf die Forderung einer Abberufung ablehnend: "Die Diözese lässt sich von Handlungsanweisungen solcher Art nicht in Pflicht nehmen, lehnt aber schreckliche Vereinfachungen, von woher sie auch kommen mögen, ab."

+++ "Homosexualität krank": Pfarrer regt auf +++

In der Erklärung heißt es, dass Pfarrer Tropper zur Homosexualität auf eine Weise Stellung genommen habe, "die bei davon Betroffenen und weit über deren Kreis hinaus zu Kritik und auch zu Empörung geführt hat." Der in St. Veit am Vogau wirkende Geistliche habe sich vor einiger Zeit auch zum Islam "zu einer nicht hinzunehmenden generell abwertenden öffentlichen Äußerung hinreißen lassen und wurde auch seitens der Diözese zurechtgewiesen. Gleiches gilt jetzt auch betreffend seine Stellungnahmen zum Thema Homosexualität", so der Text der Aussendung.

Die katholische Kirche stehe "in der Spannung zwischen der gebotenen Nichtdiskriminierung homosexuell orientierter Menschen und der Bewertung von praktizierter Homosexualität", schließt die Erklärung: "Es geht, kurz gesagt, um die Spannung zwischen einer aus der Glaubenstradition resultierenden Bindung an ein Prinzip und dem einfühlsamen Umgang mit den konkreten Biografien homosexueller Menschen."

Ebenfalls am Montag hat der Verein "Rosalila PantherInnen - Schwullesbische Arge Steiermark" eine Sachverhaltsdarstellung an die Staatsanwaltschaft Graz geschickt, in der die Anklagebehörde um Prüfung ersucht wird, ob der Tatbestand der Verhetzung vorliegt. "Gegen Hassprediger muss vorgegangen werden, egal welcher Konfession sie angehören", begründete Vereinsobmann Kurt Zernig

News für Heute?


Verwandte Artikel

Spindi bleibt Adoption für Homosexuelle zu heiß

Interner "Entwicklungsprozess"

Spindi bleibt Adoption für Homosexuelle zu heiß

Adoption: "Homosexuelle nicht ausgrenzen"

Umweltminister Rupprechter

Adoption: "Homosexuelle nicht ausgrenzen"

Schwule bekommen in Uganda lebenslang

Internationale Kritik egal

Schwule bekommen in Uganda lebenslang

Göttlicher Beistand bei Suche nach Andrea

"Offene Augen für Andrea"

Göttlicher Beistand bei Suche nach Andrea

Witzige Werbespots fordern Toleranz in Sotschi

"Schon immer ein bisserl schwul"

Witzige Werbespots fordern Toleranz in Sotschi

Hitzlsperger outete sich bewusst vor Sotschi

Video über Homosexualität

Hitzlsperger outete sich bewusst vor Sotschi

Behörde warnt McKellen vor Russland-Reise

Wegen Anti-Schwulen-Gesetz

Behörde warnt McKellen vor Russland-Reise

Sex-Pfarrer: "Ich glaube an Gerechtigkeit"

Prozessauftakt in Wr. Neustadt

Sex-Pfarrer: "Ich glaube an Gerechtigkeit"

"Hunger Games"-Star deutet Bisexualität an

Hutcherson ist nicht 100% hetero

"Hunger Games"-Star deutet Bisexualität an

Wien sagt Homophobie in Schulen Kampf an

Vorstoß auch am Arbeitsplatz

Wien sagt Homophobie in Schulen Kampf an

Unterwäsche-Protest gegen Putin

Wegen Schwulen-Politik

Unterwäsche-Protest gegen Putin

"Es wird besser" startet jetzt in Österreich

Outing von Grüne Klubobmann

"Es wird besser" startet jetzt in Österreich



TopHeute


MeinungHeute

Lade TED

Ted wird geladen, bitte warten...


ÖsterreichVideoHeute