200 Verdächtige Österreich

Beamte sollen Parkstrafen eingestreift haben

Polizei Polizeibeamter Polizist POLIZEI-KONTROLLE U-BAHN Polizei und U-Bahn

"Ich bin nicht dazu gekommen, mich zu entschuldigen. Weil ich Angst hab', was ich ihm sagen soll", so der Beamte

Polizei Polizeibeamter Polizist POLIZEI-KONTROLLE U-BAHN Polizei und U-Bahn

"Ich bin nicht dazu gekommen, mich zu entschuldigen. Weil ich Angst hab', was ich ihm sagen soll", so der Beamte

1.000 Stornierungen von Parkstrafen in Klagenfurt in den Jahren 2009 und 2010 beschäftigen derzeit das Bundesamt zur Korruptionsprävention und Korruptionsbekämpung (BAK).

Wie die Kleine Zeitung berichtete, wird gegen 200 Verdächtige ermittelt. Darunter sollen sich allein 100 Polizisten, aber auch Mitarbeiter der Stadt und des mit der Parkraumüberwachung beauftragten Unternehmens befinden.

Es gehe Anstiftung zum Amtsmissbrauch, heißt es in dem Blatt. Die verdächtigen Polizisten hätten privat Parkstrafen kassiert und dann bei der Sicherheitsfirma interveniert. Diese stornierte die Strafen. Welche der Stornierungen zu Recht erfolgten und welche ein Fall für die Gerichte werden könnten, müssen die Ermittlungen erst zeigen.

APA/red.


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!

Ihre Meinung

Ihre Meinung

Fotoshows aus Österreich (10 Diaserien)
Weitere Interessante Artikel