Spaltung unter Schülern Österreich

Türkischverbot an Schule lässt Wogen hochgehen

Türkische Schule in Köln

Ein angebliches Türkischverbot an einer Schule sorgt für Aufregung (Symbolbild)

Türkische Schule in Köln

Ein angebliches Türkischverbot an einer Schule sorgt für Aufregung (Symbolbild)

Ein Informationsschreiben der Vorarlberger Mittelschule (VMS) Lochau (Bezirk Bregenz) sorgt derzeit unter den Eltern türkischstämmiger Schüler für Aufregung.

Laut der Österreich-Ausgabe der der türkischen Regierungspartei AKP nahestehenden Zeitung Zaman wurde in dem Schreiben festgehalten, dass die Unterrichtssprache deutsch ist, und die Kinder auch am Pausenhof deutsch sprechen sollten. Eltern wandten sich in der Folge mit Verweis auf die Rechtswidrigkeit einer solchen Regelung an den Landesschulrat.
Ted wird geladen, bitte warten...

Es könne kein Verbot geben, türkisch zu sprechen, stellte Bezirksschulinspektor Christian Kompatscher klar. Er will nun das Gespräch mit den Beteiligten suchen. In dem Schreiben argumentierte die VMS Lochau, die Schüler seien in der Schule, um deutsch zu lernen. Je häufiger sie die deutsche Sprache anwenden, umso besser lernen sie diese.

Missverständnisse befürchtet
Unter Schülern unterschiedlicher Muttersprachen aber auch zwischen Schülern und Lehrern könne es leicht zu Missverständnissen kommen, wenn Schüler eine andere Sprache als die deutsche verwendeten. So könnten Lehrer etwa nicht bei sich anbahnenden Konflikten eingreifen, wenn die Unterhaltung in einer Sprache geführt werde, die die Lehrperson nicht verstehe.

Von einem Verbot oder Strafen sei in dem Brief nicht die Rede, "es ist aber die Frage, was da in der Kommunikation angekommen ist", ortete Kompatscher Missverständnisse. Eine Strafe für Türkischsprechen auf dem Pausenhof habe die Schule nie vorgesehen.

Schüler bei Lehrern angeschwärzt
Die Regelung habe zu einer Spaltung unter den Schülern geführt, so hätten etwa Kinder anders sprechende Schüler bei den Lehrern angeschwärzt. Schüler, die sich durch das Verbot gedemütigt fühlten, begegneten diesem mit Trotzreaktionen, so eine Mutter gegenüber Zaman Österreich.

Laut Kompatscher gab es nach einem Vorfall auf dem Pausenhof, bei dem sich ein Schüler störend verhielt, sich laut auf türkisch äußerte und in der Folge bestraft wurde, ein Treffen von Eltern türkischstämmiger Schüler mit Direktor Willi Schneider und einem Vertreter des Landesschulrats, um die Sache zu klären. Dabei sei klargemacht worden, dass es keine Strafen für das Sprechen der Muttersprache geben könne, sagte der Bezirksschulinspektor, der betonte, dass ungebührliches Verhalten, egal ob auf Deutsch oder Türkisch, geahndet gehöre. 

Wichtige Kompetenz
Die Anwendung der deutschen Sprache sei eine wichtige Kompetenz, im Unterricht werde deutsch gesprochen. Die Verunsicherung und Verärgerung der Eltern sei aber nachvollziehbar. "Die Muttersprache hat mit Identität zu tun", zeigte Kompatscher Verständnis.

Nun gehe es in erster Linie darum, wieder zu einem guten Miteinander zu kommen. Ein von einer türkischstämmigen Schulpsychologin begleitetes Gespräch zwischen Bezirksschulinspektor, Direktor und Elternvertretern am Freitag soll dabei helfen. Dass es weitere Schulen mit einer ähnlichen Regelung gibt, wie von einer Mutter laut Zaman angegeben, konnte Kompatscher nicht bestätigen. Die Frau habe ihm auf Nachfrage keine Schulen nennen können, man werde das Thema aber bei der nächsten Schulleitertagung ansprechen.

Vor einem Jahr wurde in den Medien "Türkisch als Maturafach" heiß diskutiert - lesen Sie hier mehr dazu.


PS: Haben Sie schon unseren Newsletter abonniert? Hier anmelden!
Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!
Heute.at auf Pinterest finden Sie hier!
Heute.at auf Instagram gibt es hier!

Ihre Meinung

Fotoshows aus Österreich (10 Diaserien)