Vermutlich ertrunken Österreich

Unwetter: Mann (30) nach Hochwasser vermisst

Unwetter: Mann (30) nach Hochwasser vermisst

Die Suche nach dem 30-jährigen Rechtsanwalt läuft weiterhin intensiv (© Privat)

Vermisster Rechtsanwalt Stadl
Die Suche nach dem 30-jährigen Rechtsanwalt läuft weiterhin intensiv
Ein 30-jähriger Rechtsanwalt aus der Obersteirermark wird nach den neuerlichen heftigen Regenfällen im Bezirk Murau vermisst. Die Polizei befürchtet, dass der Mann nach einem Fest in den Hochwasser führenden Einachbach gestürzt und ertrunken ist.

Unwetter Steiermark
Im Bezirk Murau bzw. im östlich gelegenen Bezirk Murtal waren die Feuerwehren am Wochenende wegen der Unwetter im Dauereinsatz
Die Suche nach ihm war Montagvormittag noch im Gange. Auch im übrigen Bezirk Murau bzw. im östlich gelegenen Bezirk Murtal waren die Feuerwehren am Wochenende wegen Hangrutschungen und Verklausungen im Dauereinsatz. Der 30-Jährige aus Stadl an der Mur besuchte am Samstag das Landjugendfest in Einach und rief am Sonntag gegen 2.30 Uhr seine Mutter mit dem Mobiltelefon an, damit sie ihn abholen möge.

Als zum vereinbarten Zeitpunkt jedoch keine Spur von dem Obersteirer war und die Mutter ihren Sohn vergeblich suchte, erstattete sie gegen 6.30 Uhr eine Vermisstenanzeige bei der Polizei. Noch am Sonntag suchte die Feuerwehr sowie die Exekutive mit Suchhunden nach dem 30-Jährigen, jedoch ohne Erfolg. Die Polizei schloss nicht aus, dass der Mann in den Einachbach gestürzt sein könnte und vom Hochwasser mitgerissen wurde.

Unwetter - Mann vermisst

UNWETTER MURAU
Ein 30-jähriger Obersteirer wird nach den neuerlichen heftigen Regenfällen im Bezirk Murau vermisst. Die Polizei befürchtet, dass der Mann nach einem Fest in den Hochwasser führenden Einachbach gestürzt und ertrunken ist.
Hangrutsch in Ranten hält Einsatzkräfte auf Trab
Am Montag soll ein mit Treibgut verlegtes Durchlassrohr ausgebaggert werden. Die Suche gestalte sich wegen der hohen Wasserstände schwierig, hieß es seitens der Polizei. In der Gemeinde Ranten hatten die Feuerwehren mit einem Hangrutsch zu kämpfen, der zwei Wohnhäuser bedroht. Die Bewohner mussten vorübergehend die Gebäude räumen. 30 Helfer deckten die Risse im Hang mit Planen ab.

In Niederwölz, wo erst vor einem Jahr schwere Unwetter die Region verwüstet hatten, weckten die sintflutartigen Regenfälle in der Nacht auf Sonntag schlimme Erinnerungen in den Bewohnern. Doch die Feuerwehren ergriffen vorbeugende Maßnahmen und konnten Schäden an den Gebäuden durch den über die Ufer getretenen Wölzerbach großteils verhindern.

Feuerwehr musste Brücke anheben
Die Feuerwehr im Raum Knittelfeld musste am Sonntag die Schwimmbrücke über die Mur zwischen St. Margarethen und Kobenz um einige Zentimeter anheben, da das Wasser so hoch stand, dass sich Verklausungen an der Brücke gebildet hatten.

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

Fotoshows aus Österreich (10 Diaserien)