Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Unwetter-Chaos

Lade Login-Box.

Fünf Mythen über Ernährung

Wahrheit über Schnaps & Co

Fünf Mythen über Ernährung

Sportfreunde Stiller mit "Tatort"-Stars

Neuhauser & Krassnitzer

Sportfreunde Stiller mit "Tatort"-Stars

Exklusiv: Erste Einblicke in ANTM-Staffel

"Boys & Girls" auf Puls4

Exklusiv: Erste Einblicke in ...

16.07.2012

Nach Anrainer-Beschwerde

Kuhglocken-Verbot auf Weide

Kuhglocken

Auf steirischen Weiden hat es sich augebimmelt. (© Fotolia)

Schluss mit dem Gebimmel: Der Unabhängige Verwaltungssenat für Steiermark hat entschieden, dass Kuhglocken auf eingezäunten Weiden nahe bewohnten Gebietes unzumutbar für die Anrainer sind. Ein Landwirt aus der Weststeiermark hatte sich im vergangenen Herbst geweigert, seinem Vieh die Glocken abzunehmen.

Der UVS hat im Zuge der Berufung nun den schlaflosen Nachbarn recht gegeben, hieß es in den am Montag veröffentlichten Rechtssätzen.

Zahlreiche schlaflose Nächte haben zwei Familien nahe einer Weide in Stallhofen (Bezirk Voitsberg) im vergangenen Sommer und Herbst erlebt. Dort hat ein Landwirt seinen Kühen Glocken umgehängt. Da die Tiere jedoch auch "nachtaktiv" waren und etwa aus dem metallischen Futtertrog fraßen, wobei die Glocken zusätzlich Lärm machten, hielten es die Anrainer nicht mehr aus. Es folgte eine Anzeige bei der Bezirkshauptmannschaft und eine Geldstrafe für den uneinsichtigen Bauern.

Anrainer konnten nicht meht schlafen
Doch statt die Glocken abzunehmen, meldete sich der Landwirt per Anwalt und wollte sein Recht durchsetzen, wonach das Gebimmel auf Almen zur Tradition gehöre und beruhigend wirke. Beim Lokalaugenschein des UVS traf Richter Erich Kundegraber auf "völlig fertige" Anrainer: "Sie konnten nicht mehr schlafen. Ihre Nerven lagen blank."

Die Entscheidung vom 29. Mai lautete daraufhin: "Eine unzumutbar belästigende Verwahrung von Rindern liegt vor, wenn die Tiere mit Kuhglocken in einem ländlichen Gebiet mit verstreuten Wohnobjekten innerhalb einer umzäunten Weide gehalten werden und die Tiere in der Nacht durch das Läuten der Glocken ein lautes Geräusch erzeugen, welches die Nachtruhe von Anrainern stört." Es bestehe kein Grund, auf einer eingezäunten Weide, die allseitig leicht einsehbar ist und in keinem Almgebiet liegt, Rinder mit einer Glocke zu versehen. Innerhalb einer Streusiedlung gehörten Kuhglocken weder zur traditionellen Besonderheit des ländlichen Raumes noch müssen sie als beruhigend empfunden werden.

Die Anrainer hoffen nun, dass der Landwirt auf die Kuhglocken verzichtet. Ansonsten drohen diesem laut Kundegraber noch höhere Strafen seitens der Bezirkshauptmannschaft.


News für Heute?


Verwandte Artikel

Schon wieder Wanderer von Rindsvieh verletzt

Rinder attackierten auch Hund

Schon wieder Wanderer von Rindsvieh verletzt

Steirer mit Hündin aus Teich gezogen

Von Feuerwehr gerettet

Steirer mit Hündin aus Teich gezogen

Zwei Unfälle fordern jugendliche Verletzte

Knochenbrüche und Prellungen

Zwei Unfälle fordern jugendliche Verletzte

Amok-Kuh verletzt deutsche Pensionisten

Mann rettete seine Frau

Amok-Kuh verletzt deutsche Pensionisten

Kuh verletzte bei Attacke zwei Männer

Mit Helikopter ins Spital

Kuh verletzte bei Attacke zwei Männer

Zwei Hunde bei Brand qualvoll erstickt

Rottweiler allein zu Haus

Zwei Hunde bei Brand qualvoll erstickt



TopHeute


MeinungHeute

Lade TED

Ted wird geladen, bitte warten...