Nach Drogenfund Österreich

Mann lieferte unwissentlich Schwester aus

Tabletten

Symbolbild

Tabletten

Symbolbild

Ein Mann aus dem Salzburger Pongau fand einen Rucksack voller Drogen und brachte diesen zur Polizei. Der Finder lieferte unwissentlich seine Schwester an die Polizei aus. Diese wurde wie auch ihr Lebensgefährte angezeigt.

Der 24-jährige Pongauer fand in seinem Wohnort einen herrenlosen Rucksack, der mit verbotenen Suchtmitteln vollgestopft war. Der Mann gab diesen bei der nächsten Polizeiinspektion ab und lieferte, ohne es zu wissen - seine Schwester aus.

Ectasy und Amphetamine
Schließlich forschten die Beamten den Lebensgefährten der Schwester als Besitzer des Rucksackes aus. Im Gepäckstück befanden sich 144 Ecstasy-Tabletten und 209 Gramm Amphetaminpulver, das bereits großteils im verkaufsbereite Portionen abgepackt war.

Der 28-jährige Lebensgefährte der Schwester muss mit einem Strafverfahren wegen des Verdachts des Konsums und Handels mit großen Mengen Amphetaminpulver, Kokain und Ecstasy rechnen. Aber auch die Frau selbst und ein weiterer Mann wurden angezeigt.


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!

Ihre Meinung

Ihre Meinung

Fotoshows aus Österreich (10 Diaserien)
Weitere Interessante Artikel