"Das stimmt alles nicht" Österreich

Zwangsarbeit: Heim-Leiterin weist Vorwürfe zurück

ST. MARIN IN SCHWAZ

In St. Martin soll Jugendlichen der Lohn vorenthalten worden sein.

ST. MARIN IN SCHWAZ

In St. Martin soll Jugendlichen der Lohn vorenthalten worden sein.

Nach dem Bekanntwerden von Zwangsarbeit in der Tiroler Landeserziehungsanstalt St. Martin in Schwaz hat die ehemalige Heimleiterin die erhobenen Vorwürfe zurückgewiesen. "Das stimmt alles nicht. Alle Dinge, die man gemacht hat, um den Kindern, den Mädchen, das Leben zu erleichtern, werden einem jetzt vorgeworfen", sagte die 85-Jährige in einem Interview mit dem Kurier.

Gegenüber dem Vorwurf, die ehemalige Heimleitung habe das den Mädchen zustehende Geld abgezweigt, erklärte die Frau: "Meine Tochter ist Juristin und hat mir dringend davon abgeraten, mit irgendjemandem über das Thema zu reden. Wenn, dann nur mit juristischem Beistand".

Sie sei seit 30 Jahren in Pension und jetzt würden die Anschuldigungen erhoben. "Ich kann mich dagegen ja nicht wehren", betonte die Heimleiterin. Dass ein Mädchen von Bundesheer-Soldaten in St. Martin vergewaltigt worden sein soll, sei "irrsinnig".

+++Zwangsarbeit: Darbo will Opfer entlohnen+++
+++Kinder schufteten für Swarovski, Darbo und EGLO+++

Darbo, Swarovski und Co
Bei einer vom Land Tirol eingerichteten Opferanlaufstelle hatten sich bis Freitag neun Betroffene gemeldet, die angaben, entweder unzureichend oder gar nicht entlohnt worden zu sein. Das Land Tirol hatte zudem in der vergangenen Woche eine eigene Kommission unter dem Titel "Arbeit in Tiroler Heimen" ins Leben gerufen.

Bekanntgeworden waren die Vorwürfe durch ehemalige Zöglinge aus dem Heim St. Martin. Sie hatten vor mehr als einer Woche darüber berichtet, für Swarovski, Darbo und EGLO in den 60er Jahren Arbeiten verrichtet zu haben, ohne von der Heimleitung entsprechend entlohnt worden zu sein.


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!

Ihre Meinung

Ihre Meinung

Fotoshows aus Österreich (10 Diaserien)
Weitere Interessante Artikel