Bei Wehrpflichtende Österreich

Rettungsorganisationen fordern Zivi-Ersatz

Bilder wie diese wird es in Zukunft vielleicht seltener geben.

Bilder wie diese wird es in Zukunft vielleicht seltener geben.

Bilder wie diese wird es in Zukunft vielleicht seltener geben.

Bilder wie diese wird es in Zukunft vielleicht seltener geben.

Die Rettungsorganisationen fordern Ersatz für den Zivildienst, sollte dieser über die Volksbefragung zur Wehrpflicht fallen. Rotes Kreuz-Generalsekretär Werner Kerschbaum mahnte Mittwochvormittag: "Bevor man so ein erfolgreiches Modell kübelt, sollte man genau wissen, was kommt danach."

+++ Warum Wehrpflicht nicht die Neutralität schützt +++

Der Bundesgeschäftsführer des Arbeitersamariterbunds Reinhard Hundsmüller warnte gegenüber der APA vor Leistungseinschränkungen, sollten die Zivildiener nicht adäquat ersetzt werden. Rotes Kreuz und Samariterbund sind die beiden größten Trägerorganisationen beim Zivildienst. Beim Roten Kreuz sind rund 4.000 Zivis beschäftigt, der ASBÖ hat etwa 1.400 unter seinen Fittichen.

Reduzierung der Einsatzkräfte wäre Leistungseinschränkung
Dennoch können sich sowohl Kerschbaum als auch Hundsmüller vorstellen, künftig ohne Zivildiener auszukommen, allerdings nur, wenn eine Nachfolgelösung gefunden wird. Das Modell eines "Freiwilligen sozialen Jahres" von Sozialminister Rudolf Hundstorfer (S) wird als mögliche Grundlage dafür angesehen, freilich mit Einschränkungen. Denn Hundstorfer glaubt, dass man die Zahl der Einsatzkräfte reduzieren könnte, womit Hundsmüller keine Freude hätte. In diesem Fall seien wohl Leistungseinschränkungen zu befürchten.

+++ Entscheiden Sie selbst über die Wehrpflicht! +++

In Wien sei man mit 120 Rettungsfahrzeugen unterwegs, die 1.000 Patienten transportierten. In jedem Fahrzeug sei ein Hauptamtlicher und ein Zivildiener. Weniger Zivildiener bedeute automatisch, dass die Transportmöglichkeiten sinken würden und da dürfe man nicht vergessen, dass die Betroffenen in der Mehrzahl Chemo-, Dialyse- und Strahlenpatienten seien, also meist Schwächere in der Gesellschaft.

Freiwilliges Jahr problematisch
Kerschbaum stört alleine schon der Name freiwilliges Jahr, da Hundstorfers Modell ja einen Bezahl-Job vorsehe.  Nicht sicher ist er, ob man tatsächlich die vom Sozialminister anvisierten 6.500 Menschen finde, die solch einen vormaligen Zivildiener-Job auch ausüben wollten - Bedenken, die auch Hundsmüller für konjunkturstarke Jahre hat. Gäbe es weniger Mitarbeiter, komme für das Rote Kreuz noch das Problem hinzu, dass es wohl weniger Freiwillige geben würden, befürchtet Kerschbaum. Denn 50 Prozent der Ex-Zivis würden zumindest im ersten Jahr nach ihrem Dienst noch freiwillig mitwirken.

Letztlich ist es für Kerschbaum aber eine politische Frage, wie man den Zivildienst-Ersatz gestalte. Man könne durchaus auch mehr hauptberufliche Mitarbeiter in den Rettungsorganisationen einsetzen, nur koste das eben. Müssten die Zivildiener durch Hauptamtliche ersetzt werden, würde das alleine beim Roten Kreuz Kosten von 140 Millionen Euro im Jahr 2013 bedeuten, gab Kerschbaum zu bedenken.


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!

Ihre Meinung

Ihre Meinung

1 Kommentar
Denes Routinier (52)

Antworten Link Melden 0 am 31.08.2012 15:28

Soviel mir bekannt ist hat die Entscheidung durch Volk über ein ja oder nein zur Wehrpflicht zu fallen. Was nicht Gegenstand dieser Entscheidung sein darf, ist was die Trittbrettfahrer dieser Wehrpflicht danach machen. Die diversen Organisationen werden sich wohl selbst um Personal umschauen müssen. Ein FORDERN kann es dann nicht mehr geben.

Fotoshows aus Österreich (10 Diaserien)
Weitere Interessante Artikel