Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Sparen in den Schulen | Ukraine-Krise

Lade Login-Box.

31.08.2012

Bub zu Pflegeeltern

Kindesmisshandlung kam spät ans Licht

Erst im LKH Graz kam man der Frau auf die Schliche.

Erst im LKH Graz kam man der Frau auf die Schliche. (© Wikipedia)

In Graz ist am Freitag ein Fall von Kindesmisshandlung bekanntgeworden. Wie die Polizei mitteilte, steht eine 20-jährige Staatsangehörige der Dominikanischen Republik in Verdacht, ihren 22 Monate alten Sohn geschlagen und eine Schädelprellung zugefügt zu haben.

Die Beschuldigte wurde angezeigt, das Kind befindet sich bei Pflegeeltern. Der Vorfall kam erst allmählich ans Licht: Bekannte der 20-Jährigen, die mit ihr gemeinsam in einer Unterkunft in Graz-Gries wohnen, hatten am vergangenen Montag Anzeige erstattet. Nach ihren Schilderungen hatte die junge Mutter einige Tage zuvor ihnen knapp zweijährigen Sohn auf den Rücken geschlagen und ihn auf den Boden geworfen. Grund dafür sei gewesen, dass der Kleine das Handy der Frau in den Mistkübel warf.

Filmreiche Auseinandersetzung
Wegen des Vorfalls sei es dann zu einer Auseinandersetzung mit den Mitbewohnerinnen - zwei Frauen aus der Dominikanischen Republik und einer Slowakin - gekommen. Als diese die 20-Jährige am Verlassen der Wohnung hindern wollten, seien sie mit dem Messer bedroht worden. Bei einem Gerangel hätten dann die 20-Jährige selbst und eine 18-jährige Mitbewohnerin leichte Schnittverletzungen an den Händen erlitten. Dann drohte die 20-Jährige noch, gemeinsam mit ihrem Sohn aus dem in das Stiegenhaus führende Fenster zu springen. Zu diesem Zeitpunkt war auch die Polizei eingeschritten, die von Nachbarn alarmiert worden war: Allerdings wurden die Verletzungen von den Beteiligten als Unfall hingestellt und der später geäußerte Vorhalt, dass das Kind von der 20-Jährigen beinahe täglich geschlagen werde, kam nicht zur Sprache.

Offenbarung im Krankenhaus
Noch am selben Tag fuhr die neue Lebensgefährtin des Kindsvaters, die von dem Vorfall mitbekommen hatte, mit dem Buben ins LKH Graz, wo man eine Schädelprellung diagnostizierte. Auch wenn zunächst von einem Sturz die Rede war, schöpfte man Verdacht und schaltete die Polizei ein. Die Verletzung war leichterer Natur, es hätten sich keine Hinweise auf ständige Misshandlungen ergeben, so der ermittelnde Beamte. Im Zuge der Einvernahmen gab die 20-Jährige zu, ihr Kind gestoßen zu haben - sonstige Misshandlungen bestritt sie. Die Frau wurde angezeigt und das Kind vom Jugendamt, das mit Mutter und Kind bereits mehrfach befasst war, in die Obhut von Pflegeeltern gegeben.

News für Heute?


Verwandte Artikel

Hochschwangere haut sich mit Hammer auf Bauch

Schock-Video entsetzt England

Hochschwangere haut sich mit Hammer auf Bauch

Verteidiger sicher: "Er hat Baby nicht geprügelt"

Verdächtigt Familie der Mutter

Verteidiger sicher: "Er hat Baby nicht geprügelt"

Baby drei Wochen lang gequält

Verdächtiger in Behandlung

Baby drei Wochen lang gequält

Storch verirrte sich in Stiegenhaus: gerettet

Unverletzt ins Freie gebracht

Storch verirrte sich in Stiegenhaus: gerettet

Baby auf Intensivstation, Eltern in Verdacht

Stabil trotz Schädelbrüchen

Baby auf Intensivstation, Eltern in Verdacht

Toter Grazer: Kopfverletzungen nach Stürzen

Polizei geht von Unfall aus

Toter Grazer: Kopfverletzungen nach Stürzen

Diese Mutter muss 99 Jahre ins Gefängnis

Tochter schwer misshandelt

Diese Mutter muss 99 Jahre ins Gefängnis

Schwere Misshandlung: Behörden unter Beschuss

Baby weiter auf Intensivstation

Schwere Misshandlung: Behörden unter Beschuss

Blutige Proteste gegen Dutroux-Komplizin

Aufregumg um Freilassung

Blutige Proteste gegen Dutroux-Komplizin

Trainer verging sich an Sohn und Spieler

Nachwuchs-Coach verurteilt

Trainer verging sich an Sohn und Spieler



TopHeute


MeinungHeute

Lade TED

Ted wird geladen, bitte warten...


ÖsterreichVideoHeute