"Schwarzes Wochenende" Österreich

Horror-Unfälle auf den Straßen reißen nicht ab

Horror-Unfälle auf den Straßen reißen nicht ab

Vermutlich aufgrund eines missglückten Überholmanövers war ein Lenker am Samstag ins Schleudern geraten, worauf der mit drei weiteren Insassen besetzte BMW mit der Beifahrerseite gegen einen Baum stieß und ein weiteres Fahrzeug touchierte (© )

Schwarzes Unfallwochenende

BIld von der Unfallstelle
Vermutlich aufgrund eines missglückten Überholmanövers war ein Lenker am Samstag ins Schleudern geraten, worauf der mit drei weiteren Insassen besetzte BMW mit der Beifahrerseite gegen einen Baum stieß und ein weiteres Fahrzeug touchierte
Eine Unfallserie mit Toten und zahlreichen Schwer- sowie Leichtverletzten reißt auf Österreichs Straßen nicht ab. Alleine am Freitag waren zwei Todesopfer zu beklagen, 14 Menschen wurden schwer und  36 leicht verletzt. Am Samstag setzte sich die Serie fort.

Am frühen Freitagabend war ein 23-jähriger Pkw-Lenker bei einem von ihm verursachten Frontalzusammenstoß auf der regennassen L89 bei Purgstall an der Erlauf (Bezirk Scheibbs) ums Leben gekommen. Die gerammte Autofahrerin (21) trug schwerste Verletzungen davon.

Gegen 22 Uhr starb ein Motorradfahrer bei Lassee (Bezirk Gänserndorf). Laut Sicherheitsdirektion wies der 53-Jährige allerdings keine sichtbaren Verletzungen auf. Er dürfte einen Herzinfarkt erlitten und aufgrund der Akut-Erkrankung zu Sturz gekommen sein.

Pkw-Insassen wurden schwer verletzt
Die Serie setzte sich nach Mitternacht fort. Ein mit 24 Tonnen Papier beladener Lkw kam kurz nach Mitternacht auf der Tauernautobahn bei Salzburg in Fahrtrichtung Villach von der Straße ab. Der Sattelschlepper kam in einer Baumgruppe zu stehen. Der Lenker - ein 48-jähriger Mann aus der Türkei - wurde nicht verletzt, allerdings musste der Mann von der Feuerwehr aus seiner Kabine befreit werden. Ein Alkomat-Test ergab einen Wert von 1,32 Promille, der Unfalllenker ist seinen Führerschein los.

Gegen 1 Uhr kam ein 43-jähriger Autofahrer bei Regen auf der A1 (Westautobahn) im Gemeindegebiet von Kirchstetten (Bezirk St. Pölten) ins Schleudern, stieß gegen die Außenleitschiene und schlingerte dann zur Mittelleitschiene. Einem nachfolgenden Lkw-Lenker gelang es nicht, dem schleudernden Fahrzeug auszuweichen - es wurde im Heckbereich erfasst. Die beiden Pkw-Insassen wurden schwer verletzt, die eingeklemmte 39-jährige Ehefrau musste von der Feuerwehr unter Einsatz eines hydraulischen Rettungssatzes befreit werden.

"Schlachtfeld" bei Wiener Neustadt
Laut einer Aussendung der Feuerwehr Wiener Neustadt bot sich den Einsatzkräften dann am Samstag früh auf der B17 ein "Schlachtfeld": Vermutlich aufgrund eines missglückten Überholmanövers war ein Lenker ins Schleudern geraten, worauf der mit drei weiteren Insassen besetzte BMW mit der Beifahrerseite gegen einen Baum stieß. Durch die Wucht des Anpralls wurde eine Person aus dem Wagen geschleudert, zwei weitere wurden eingeklemmt. Laut 144 Notruf NÖ forderte der Unfall zwei Schwer- und zwei Leichtverletzte.

B17 für zwei Stunden gesperrt  
Die B17 war während der Bergungsarbeiten für zwei Stunden gesperrt. Der Polizei zufolge ereignete sich der Unfall um 5.10 Uhr, die Insassen waren 22, 21, 17 und 16 Jahr alt. Erhebungen, wer den BMW gelenkt hat, seien im Gang.

19-Jähriger starb auf regennasser Fahrbahn
Ein Verkehrsunfall hat am Freitagabend für einen 19-jährigen Präsenzdiener in Sonnberg im Mühlkreis (Bezirk Urfahr-Umgebung) in Oberösterreich tödlich geendet. Der junge Mann geriet auf der regennassen Fahrbahn ins Schleudern und prallte in den Gegenverkehr. Für ihn kam jede Hilfe zu spät.

26-Jähriger im Gegenverkehr getötet
Ein 26-jähriger Autofahrer ist am Freitagnachmittag in Taiskirchen (Bezirk Ried im Innkreis) in Oberösterreich bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Der Mann geriet auf der regennassen Fahrbahn ins Schleudern und prallte in den Gegenverkehr.

Bei Verkehrsunfällen sind im Burgenland am Freitag fünf Menschen verletzt worden. In Pinkafeld (Bezirk Oberwart) stieß ein Pkw beim Abbiegen mit einem 45-jährigen Südburgenländer zusammen, der mit dem Rad unterwegs war. Zwischen Stotzing (Bezirk Eisenstadt-Umgebung) und Eisenstadt kam ein Steirer mit seinem Wagen ins Schleudern und landete im Wald. Auf der Ostautobahn (A4) wurden zwei Männer und eine Frau bei einer Kollision verletzt.

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

Fotoshows aus Österreich (10 Diaserien)