Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Neue ÖVP-Gesichter | Unwetter-Chaos

Lade Login-Box.

12.09.2012

Streit um Straße:

Bürger-Aufstand gegen Milliardärin Flick

Gleiches Recht für alle – auch am Ufer der Superreichen am Kärntner Wörthersee! Das fordern jetzt 1300 Bürger, die in der Nachbarschaft der Flicks leben. Stein des Anstoßes ist der jüngste Deal der Milliardärsfamilie: Sie hat nämlich das Land Kärnten dazu bewegt, die Uferstraße zu verlegen.

In Zukunft soll sie nicht – wie bisher – mitten durch das Milliardärsgrundstück, sondern außen herum führen. Verständlicherweise fragen sich viele Bürger, was ihnen das bringt – und ob Landeshauptmann Gerhard Dörfler (FPK) die Straße auch für den gewöhnlichen "Kuhbauern Sepp" verlegen würde.

Weil den Anrainern das unwahrscheinlich scheint, haben sie eben 1300 Unterschriften gesammelt. Mit der Unterstützung von SP und Grünen soll der Protest jetzt auch im Kärntner Landtag Thema werden. Allerdings ist der ja momentan außer Gefecht, weil – wegen Korruptionsaffären der Landesführung – Neuwahlen anstehen. Gut, dass im Fall der Flick-Straße Geld sicher keine Rolle spielt.

Von Lisa Steiner

News für Heute?


Verwandte Artikel

Promi-Auflauf am Wörthersee

Beachvolleyball-Party

Promi-Auflauf am Wörthersee

Wörthersee als Promi-Mekka

See you at the Beach!

Wörthersee als Promi-Mekka

Horten: "Deshalb bin ich gegen die Flick-Straße"

Milliardärin gegen Milliardärin

Horten: "Deshalb bin ich gegen die Flick-Straße"

GTI-Treffen: Fans rufen zu Boykott auf

Erste VW-Jünger rollen an

GTI-Treffen: Fans rufen zu Boykott auf

Minimundus-Umbau stößt auf Proteste

"Scala" soll erhalten bleiben

Minimundus-Umbau stößt auf Proteste

Traumhochzeit am Wörthersee

Mikromann sagt "Ja"

Traumhochzeit am Wörthersee

Elektroboot rammt Linienschiff

Unfall am Wörthersee

Elektroboot rammt Linienschiff

Wörtherseebühne wird verschrottet

Kleine Plattform bleibt

Wörtherseebühne wird verschrottet

Skigebiet Koralpe hat einen Käufer gefunden

Kombitickets für Fußballfans

Skigebiet Koralpe hat einen Käufer gefunden

Bundeshymne: Wirbel um Armbänder mit "Söhnen"

Über das Internet bestellbar

Bundeshymne: Wirbel um Armbänder mit "Söhnen"

Hüttenwirt rettet drei Alpinisten aus Bergnot

Erschöpfung in Klettersteig

Hüttenwirt rettet drei Alpinisten aus Bergnot

GTI-Treffen beginnt mit Unfällen

Bisher zwei Anzeigen

GTI-Treffen beginnt mit Unfällen

Promis lassen sich VIP-Event nichts kosten

Beachvolleyball in Klagenfurt

Promis lassen sich VIP-Event nichts kosten

Kärntner rammte beim Überholen Polizeiauto

Schwerer Unfall im Mölltal

Kärntner rammte beim Überholen Polizeiauto


1 Kommentar von unseren Lesern

0

Ludwig54 (193)
14.09.2012 00:24

Streit um Strasse
Verlegung hin oder her. Wie lange wird der bestehende Weg bereits regelmäßig ungehindert genutzt? Länger als 30 Jahre?
Wenn ja dann hat Der/Diejenige das Recht diese Nutzung weiterhin auszuüben denn dann hat er die Nutzung ersessen soviel mir bekannt ist. Und wenn das so ist dann können sie Ersatzstrassen bauen soviel sie wollen und Geld haben soviel sie wollen. Es sei denn Der/Diejenige läßt sich ins Bockshorn jagen.
Also nur die PAPPN auftun und sich nichts gefallen lassen würde ich sagen.


TopHeute


MeinungHeute

Lade TED

Ted wird geladen, bitte warten...