In Armen des Sohnes Österreich

Grazer starb nach Badeunfall in Caorle

Grazer starb nach Badeunfall in Caorle

Der bei Österreichern beliebte, italiensicher Badeort Lignano steht nach dem Doppelmord unter Schock. (© )

Lignano
Ein Grazer Tourist ist am Montag beim Baden an der Küste von Caorle nach einem Zusammenbruch gestorben.

Herbert G. (57) war am Montag mit seinem 16-jährigen Sohn in der Höhe des Hotels Miramare bis zu einem Floß am Strand von Caorle geschwommen, als er einen Zusammenbruch erlitt. Der Sohn versuchte ihn noch, aus dem Wasser zu ziehen und rief um Hilfe, berichtete die venezianische Tageszeitung "Il Gazzettino" in ihrer Onlineausgabe.

Ein Bademeister stürzte sich ins Wasser und zog den Grazer an den Strand. Der Einsatz gestaltete sich schwierig, weil der Mann laut italienischen Tageszeitungen relativ korpulent war. Rettungskräfte eines Notarzthubschraubers versuchten den Mann zwar noch zu reanimieren, es kam jedoch jede Hilfe zu spät. Der 57-Jährige starb in den Armen seines schwer geschockten Sohnes.

Warum der Grazer Unternehmer plötzlich zusammenbrach, ist unklar. Die beiden hatten bis dahin gemeinsam mit der Ehefrau des Toten, der Mutter des 16-Jährigen, einen entspannten Badeurlaub im Hotel Raffaelo verbracht.

Die venezianischen Behörden haben bereits Grünes Licht für die Rückführung der Leiche nach Österreich gegeben.


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

Weitere Artikel aus Österreich

Fotoshows aus Österreich (10 Diaserien)