Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Ukraine-Krise

Lade Login-Box.

27.09.2012

Antworten von Kardinal Christoph Schönborn

Von Medjugorje bis Wien

Schönborn

Kardinal Christoph Schönborn (© APA)

Mir bleibt der vergangene Dienstag wohl noch lange in Erinnerung. So voll habe ich den Dom, die Stephanskirche, selten gesehen. Und selten habe ich so viele Menschen im Gebet verharren gesehen. Begonnen hat es um 16 Uhr. Als es nach 22 Uhr zu Ende ging, war der Dom immer noch zu drei Viertel voll.

Das "Medjugorje-Friedensgebet" versammelt Jahr für Jahr Tausende Beter im Dom. Er herrscht eine unbeschreibliche Atmosphäre der Sammlung, der Freude, der Fürbitte. Medjugorje ist ein Dorf in Bosnien-Herzegowina. Was sich dort seit Juni 1981 abspielt, gehört zu den erstaunlichsten Phänomenen unserer Zeit:

Sechs Jugendliche haben Erscheinungen der Muttergottes, die sich "Königin des Friedens" nennt. Aus dem armen, stillen Dorf in den kargen Bergen Herzegowinas ist einer der größten Wallfahrtsorte auf Erden geworden. Monatliche "Botschaften" der Muttergottes gehen um die Welt.

Sie mahnen zum Gebet, zur Versöhnung, zur Umkehr. Und Abertausende gehen in Medjugorje beichten. Und finden zum Glauben. Und erlangen Heilung, an Leib und Seele. Umstritten ist Medjugorje dennoch. Ist es kirchlich anerkannt? Zumindest ist es nicht abgelehnt.

Es stehe nicht fest, ob die Erscheinungen "übernatürlich", also echt seien, sagt die Kirche. Aber es ist auch nicht auszuschließen. Tatsache ist, dass in Medjugorje viele kleine und große Wunder geschehen. Ich bin selber Zeuge davon. Es ist ein Ort, wo der Himmel die Erde berührt.

Das durften wir auch in Wien erfahren, im großen Medjugorje-Friedensgebet, mit Ivan Dragisevic, einem der sechs Seher. Nicht nur mir ging es so: Große Freude über die spürbare Nähe Marias – mitten in Wien!


TopHeute


MeinungHeute

Lade TED

Ted wird geladen, bitte warten...


ÖsterreichVideoHeute