Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Hausräumung in Wien | Nahost-Konflikt

Lade Login-Box.

11.10.2012

Datenaustausch

Strafen für Verkehrssünder künftig auch im Osten

Vier Mal wurde der Raser geblitzt.

(© Fotolia)

Heimische Autofahrer, die in Ungarn, Kroatien oder Bulgarien zu schnell oder alkoholisiert fahren, werden künftig auch in Österreich dafür bestraft.

Ein dementsprechendes Abkommen zur grenzüberschreitenden Durchsetzung von Verkehrsstrafen hat Österreich am Donnerstag bei der Ministerkonferenz "Forum Salzburg" im ungarischen Matrahaza mit Ungarn, Kroatien und Bulgarien unterzeichnet.

Es gehe nicht um "Abkassieren oder Geld eintreiben", sondern darum, Österreichs Straßen "sicherer zu machen", kommentierte Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (V) den Vertrag. Aufgrund "fehlender rechtlicher Grundlagen" habe es bisher noch "Schlupflöcher" gegeben, Verkehrsstrafen auch jenseits der Grenzen durchsetzen zu können.

Bis Ende 2013
Bis tatsächlich Verkehrssündern die Strafzettel in ihre Heimatländer nachgeschickt werden, dürfte es aber noch einige Monate dauern. Das Innenministerium rechnet damit, dass dies bis Ende 2013 möglich sein wird. Sollten sich Verkehrssünder weigern, die Strafe zu begleichen, unterstützen die Behörden künftig auch bei der Strafvollstreckung.

Österreich hat heuer im Sommer bereits mit Liechtenstein und der Schweiz bilaterale Abkommen zur Polizeikooperation unterzeichnet. Auch auf EU-Ebene gibt es bereits seit längerem Bestrebungen, Verkehrssünder grenzüberschreitend zu verfolgen, bisher weigern sich jedoch die Behörden oft, Halter- und Lenkerdaten ihrer Bürger, die Verkehrsübertretungen begangenen haben, weiterzugeben. Ab 2013 soll ein grenzüberschreitender Datenaustausch möglich sein.


News für Heute?


Verwandte Artikel

Verkehrssünder: Ab nun tauscht EU Daten aus

Sicherheit im Straßenverkehr

Verkehrssünder: Ab nun tauscht EU Daten aus

Südtiroler raste mit 220 km/h über A12

Von Zivilstreife angehalten

Südtiroler raste mit 220 km/h über A12

Autofahrer trennte sich bei Unfall halbes Ohr ab

Polizisten brachten es ins Spital

Autofahrer trennte sich bei Unfall halbes Ohr ab


1 Kommentar von unseren Lesern

0

DalVero (34)
11.10.2012 16:04

Wie wäre es wenn die im "Osten" auch bei uns Strafe zahlen würden?
Bei uns auf der Autobahn werden sie doch dauernd von Autos aus Ungarn, Sk, SL usw. überholt. Und mit einem grossen Überschuss an Geschwindigkeit.


TopHeute


MeinungHeute

Lade TED

Ted wird geladen, bitte warten...