Kriminalfall nach Obduktion Österreich

Toter Luchs nicht überfahren, sondern erschossen

Toter Luchs nicht überfahren, sondern erschossen

Das Luchsweibchen Hera ist womöglich einem Verbrechen zum Opfer gefallen. (© Georg Gollenz (Tierpark Mautern))

Toter Luchs wird zum Kriminalfall: Anzeige gegen Unbekannt
Das Luchsweibchen Hera ist womöglich einem Verbrechen zum Opfer gefallen.
Luchsweibchen Hera, das tot auf den Gleisen der Südbahn bei Mautern gefunden wurde, ist offenbar nicht wie angenommen von einem Zug überfahren, sondern erschossen worden. Das hat die pathologische Untersuchung auf der VetMed Universität Wien ergeben. Das Projektil wurde sichergestellt.

Sofort nach Erhalt des Ergebnisses hat Wildpark Mautern Geschäftsführerin Doris Wolkner-Steinberger, dort war das Tier ausgebrochen, Anzeige gegen Unbekannt erstattet: "Es ist unglaublich, dass hier versucht wurde, eine Straftat zu vertuschen. Der getötete Luchs wurde auf die Bahngleise gelegt um ein tragisches Unglück vorzutäuschen."

"Hatten immer Kontakt zum Luchs"
Reinhard Pichler, zoologischer Leiter in Mautern, hatte die Unfalltheorie angezweifelt und den toten Luchs zur Obduktion nach Wien gebracht. Ein Projektil des Kalibers 7mm wurde aus dem Lendenwirbelbereich entfernt und sichergestellt. Für Pichler tragisch: "Wir hatten immer Kontakt zum Luchs, sie wurde von uns außerhalb des Geheges gefüttert und betreut,  wäre bestimmt von selbst zum Luchs George ins Gehege zurückgekehrt. Jetzt im Herbst beginnt die Ranzzeit, außerdem wäre das Futter in freier Wildbahn knapp geworden."

Tragisch: Tierpark rechnete mit Nachwuchs
Für den Tierpark ist der Tod des Luchsweibchens ein großer Verlust, weil das Pärchen harmonierte und im Frühjahr mit Nachwuchs gerechnet wurde. "Wir haben sogar deshalb das Gehege entsprechend umgebaut." sagte Wildpark-Geschäftsführerin Wolkner-Steinberger.

Hera war im März nach einem Lawinenabgang aus dem Gehege entkommen und wurde seither "extern" betreut. Luchse kommen in heimischen Wäldern vor und dürfen nicht gejagt werden. Der zuständige Amtsarzt und Jäger seien informiert gewesen.

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

1 Kommentar
Sax139 Veteran (1026)

Antworten Link Melden 0 am 17.10.2012 11:45

das der Mensch immer alles zerstören und umbringen muss!

Fotoshows aus Österreich (10 Diaserien)