Heimatgefühl im Mittelpunkt Österreich

Neue Lehrbücher für die "Islamstunde" an Schulen

Neue Lehrbücher für die "Islamstunde" an Schulen

Neue Lehrbücher die den islamischen Religionsunterricht an Volksschulen (© ROLAND SCHLAGER (APA))

Neue LehrbYücher die den islamischen Religionsunterricht an Volksschulen
Neue Lehrbücher die den islamischen Religionsunterricht an Volksschulen
Neue Lehrbücher sollen den islamischen Religionsunterricht an Volksschulen künftig zeitgemäß und "europäisch" vermitteln. "Wir wollen, dass unsere Jugendlichen in Österreich ein Heimatgefühl haben", betonte der Präsident der Glaubensgemeinschaft (IGGiÖ), Fuat Sanac, am Mittwoch bei der Präsentation. Weitere Bände für die AHS-Unterstufe bzw. Neue Mittelschule sind in Arbeit.

"Islamstunde" nennen sich die Lehrbücher, die im Wiener VERITAS Bildungsverlag erschienen sind. "Wir haben uns jahrelang bemüht, diese Bücher zustande zu bringen", sagte Sanac, der selbst in den Prozess eingebunden war. Vor Jahren hatte es heftige Kritik an den derzeit eingesetzten Werken gegeben, die als teils martialisch, teils als wenig auf europäischen Werten orientiert eingestuft wurden. Die nun erschienenen Bücher orientieren sich am ebenfalls neu erarbeiteten Lehrplan.

Kennzeichnend für die neuen Bücher sei einerseits die Bezugnahme auf gesicherte und anerkannte Quellen des Islam und andererseits die Einbettung in die Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler, betonten die Verantwortlichen. So lernt man etwa, wie Koran-Suren auf den Alltag angewendet werden können. Amena Shakir, Projektleiterin der IGGiÖ, betonte zudem, dass der Islamunterricht auch erstmals nicht in einer fremden Sprache vermittelt wird. Zudem würden etliche Situationen in österreichischen Landschaften angesiedelt sein, auch Brauchtum werde vermittelt.

Herausgeber bewegen sich auf neuem Terrain  
Der Pädagoge Karl Klement strich zudem hervor, dass man für den "kompetenzorientierten" Unterricht ein völlig neues didaktisches Modell erarbeitet habe, das auch von unabhängigen Experten als innovativ und einzigartig bezeichnet worden sei. Die Begleit-CDs zu den vier Bänden beinhalten nicht nur Rezitationen des Korans und Geschichten, sondern auch einen Rap-Song, der die Aspekte des Ramadans thematisiert. Auch Handbücher für Lehrer stehen auf der Verlags-Website zur Verfügung.

Aber auch Toleranz gegenüber anderen Religionen soll in den neuen Schulbüchern vermittelt werden. Die Frage solle lauten: "Wie kann ich eine eigene Identität entwickeln, ohne das Andere negativ zu bewerten?" Auch VERITAS-Geschäftsführer Manfred Meraner freute sich über das Projekt. "Wir haben bisher immer nur katholische Bücher gemacht", betonte auch er, sich damit auf neuem Terrain zu bewegen.

Hoffen auf Novellierung des Gesetzes  
Sanac sieht nun alle Punkte, die der Glaubensgemeinschaft 2009 vom Unterrichtsministerium in einem Maßnahmenpaket auferlegt worden sind, erfüllt. Auch bei der Auswahl der Lehrer sei man "wählerischer" geworden, betonte der IGGiÖ-Präsident. Er hofft nun auf die baldige Novellierung des Islam-Gesetzes, welches wichtige gesetzliche Grundlagen schafft.

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

2 Kommentare
Antieu Routinier (39)

Antworten Link Melden 0 am 19.03.2014 23:11

Wo bleibt die Freiheit? Darf man in Öst. nicht frei sein Glauben leben? Oder leben wir in einer zwanghaften Diktatur? Denn nämlich bei der Krone wurden die Kommentare deaktiviert!

mizzilenk Veteran (1481)

Antworten Link Melden 0 am 19.03.2014 22:37

In unserem Kulturkreis gelten andere Gesetze!
Im Grundgesetz, Artikel 2, Absatz 2 steht:

„Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich.“

Hingegen verordnet der Koran folgende Gewalttaten wie in
Sure 47, Vers 4: „Wenn ihr die Ungläubigen trefft, dann herunter mit dem Kopf, bis ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt. Die übrigen legt in Ketten.“ (...)

Mehr Kommentare anzeigen

Fotoshows aus Österreich (10 Diaserien)