Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Bundeshymne-Debatte | Flugzeug-Tragödie

Lade Login-Box.

Neil Young & Crazy Horse in Wien

Allerletzte Tickets!

Neil Young & Crazy Horse in Wien

Was kann Sandbells?

Neues Fitnesstool

Was kann Sandbells?

Prinz George: Süße Fotos

Erster Geburtstag

Prinz George: Süße Fotos

Der ultimative Fette-Guide

Ihre perfekte Einkaufsliste

Der ultimative Fette-Guide

28.04.2010

Kettenreaktion: Griechenland lässt Wiener Börse purzeln

Die Wiener Börse hat heute für deutliche Verluste gesorgt. Der Wiener Aktienindex ATX fiel bis 10:50 um 4,03 Prozent auf 2.592,23 Punkte, am Nachmittag konnte das Minus etwas eingeschränkt werden. Auch an anderen Börsen in Europa ging es vor dem Hintergrund der Schuldenkrise in Griechenland nach unten. Finanzminister Josef Pröll hat für den Nachmittag eine Krisensitzung einberufen.

Der deutsche DAX fiel am Vormittag um 1,52 Prozent, um 15:00 Uhr lag er nur noch rund ein halbes Prozent im Minus. Der Euro-Stoxx-50 gab 1,83 Prozent nach.


Die Verluste erfolgten in Wien auf breiter Front. Keine einzige Aktie im prime market notierte im Plus. Besonders unter Druck kamen Immobilien- und Finanzwerte. Bei den Bankenschwergewichten verlor Raiffeisen International deutliche 7,82 Prozent. Die Erste Group fielen um 5,53 Prozent auf 31,80 Euro.


Wegen der Krise hat Finanzminister Josef Pröll für heute Nachmittag eine Krisensitzung mit dem Gouverneur der österreichischen Nationalbank sowie den Vorständen der heimischen Banken einberufen.

+++ Verfolgen Sie hier die Aktienkurse in Echtzeit +++

Portugal unter Druck
An den Aktienmärkten herrscht Nervosität. Die internationalen Börsen gaben bereits gestern Abend nach, als das Rating für griechische Staatsanleihen von der Ratingagentur Standard & Poor's auf das Ramschniveau "BB+" gesenkt wurde. Zusätzliche Besorgnis löste die Nachricht aus, dass auch das Euro-Land Portugal, das ebenfalls mit einem großén Defizit zu kämpfen hat, erneut herabgestuft wurde. Experten warnen vor einer Kettenreaktion. Der Euro fiel mit rund 1,3290 Euro auf einen der niedrigsten Stände seit einem Jahr.

Krisengipfel auch in Berlin und Brüssel
Gegenwärtig sind der Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF), Dominique Strauss-Kahn, sowie der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Jean-Claude Trichet, zu einem Krisen-Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin. Für den 10. Mai wurde ein EU-Sondergipfel einberufen. Dort soll die Milliarden-Hilfe für Griechenland verabschiedet werden.


News für Heute?


Verwandte Artikel

Griechische Regierung startet mit Pannen & Pech

Premier krank, Troika unzufrieden

Griechische Regierung startet mit Pannen & Pech

Athen will Sparauflagen aufweichen

Rüsten für Verhandlungen

Athen will Sparauflagen aufweichen

Griechen-Krise: Die wichtigsten Fragen

Bleibt das Land in Euro-Zone?

Griechen-Krise: Die wichtigsten Fragen

Feilschen um Koalition in Athen beginnt

Nach Sieg der Konservativen

Feilschen um Koalition in Athen beginnt

Griechenland: Konservative gewinnen Wahl

Mehrheit für Euro-Befürworter

Griechenland: Konservative gewinnen Wahl

Hochspannung in Athen vor Schicksalswahl

Gewinnt die Linkspartei SYRIZA?

Hochspannung in Athen vor Schicksalswahl

Vorbereitung für Euro-Austritt der Griechen läuft

Notfallpläne werden erarbeitet

Vorbereitung für Euro-Austritt der Griechen läuft

Papademos soll Premier werden

Griechische Medien berichten

Papademos soll Premier werden

Griechenland wählt am 19. Februar

Übergangsregierung ab Mo

Griechenland wählt am 19. Februar

So geht es weiter in Griechenland

Papandreou Rücktritt

So geht es weiter in Griechenland

Griechen wollen den Euro behalten

Keine Rückkehr zur Drachme

Griechen wollen den Euro behalten

Griechenland-Rettung: Optmismus wächst

Leiter der EU-Task-Force

Griechenland-Rettung: Optmismus wächst

Wie lange überlebt Papandreou Staatskrise?

Griechenlands Premier vor Sturz

Wie lange überlebt Papandreou Staatskrise?



TopHeute


MeinungHeute

Lade TED

Ted wird geladen, bitte warten...