Tragödie beim Bahnhof

Sohn (16) tot: Vater sucht Unfallzeugen

Bahnhof Gumpoldskirchen

Tragödie beim Bahnhof Gumpoldskirchen

Mehr Fakten
Bahnhof Gumpoldskirchen

Tragödie beim Bahnhof Gumpoldskirchen

Nach einer Tragödie, die sich im Bahnhofsbereich Gumpoldskirchen (Mödling) abgespielt hatte, sucht ein Vater verzweifelt nach Zeugen: "Die Polizei geht von einem Freitod aus, dafür gab es aber keine Anzeichen", so Peter Winkler (51) zu "Heute".

Fakt ist: Alexander (16) pendelte mit dem Zug von Wien-Landstraße in die HTL Mödling. Am Montag, 11. Jänner 2016, dürfte er in einer Freistunde nach Gumpoldskirchen gefahren sein. Im Bereich des Bahnhofs wurde er um 14.20 Uhr von einem Schnellzug gerammt und war sofort tot.

"Sein Verhalten als Jugendlicher war ganz normal, auch die Handy- und Laptopauswertung hat nichts ergeben. Wir suchen für den Unfallzeitpunkt Zeugen, um zu wissen, was passiert ist", so der Vater.

Hinweise an: peter.winkler1101@gmail.com
 

Ihre Meinung