Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Bundeshymne-Debatte | Flugzeug-Tragödie

Lade Login-Box.

Überall Penisse: Das skurrilste Museum

Tier-Exponate auf Island

Überall Penisse: Das skurrilste Museum

Handgepäck: Regeln im Flieger

Maße & Gewichte

Handgepäck: Regeln im Flieger

"Fifty Shades of Grey"

Der erste Trailer ist da!

"Fifty Shades of Grey"

01.01.2012

Silvester-Drama

18-Jähriger stirbt durch Kugelbombe

Silvester

Der Mann wurde beim Zünden einer Kugelbombe getötet (Symbolbild) (© Christian Schwier - Fotolia.de)

Das neue Jahr war noch keine drei Minuten alt, als sich im niederösterreichischen Waldenstein im Bezirk Gmünd die erste Tragödie abspielte. Ein 18-Jähriger wurde bei der Silvester-Knallerei getötet.

Der folgenschwere Unfall ereignete sich laut Sicherheitsdirektion Niederösterreich gegen 0.03 Uhr. Beim Zünden einer sogenannten Kugelbombe kam es zu einer frühzeitigen Detonation und der junge Mann wurde vom Feuerwerkskörper am Kopf getroffen.

Nachdem seine Freunde die Rettung alarmierten, wurde der Verunfallte vom Notarzt in das Landesklinikum Waldviertel Gmünd eingeliefert, wo er an seinen schweren Verletzungen um 01.48 Uhr verstarb.

Bursch in Salzburg schwer verletzt
Bereits am frühen Samstagnachmittag meldete die Salzburger Polizei das erste Böller-Opfer. Ein 17-Jähriger hatte sich beim Hantieren mit Feuerwerkskörpern zwei Finger weggesprengt und erhebliche Augenverletzungen davongetragen.

Vermutlich waren keine verbotenen Sprengkörper im Spiel. Die Polizei hat im Keller des jungen Mannes lediglich Raketen und Böller gefunden, die ab 16 Jahren freigegeben sind. Der genaue Hergang des Unfalls ist unbekannt, weil der Bursch bei Eintreffen der Rettungsleute nicht ansprechbar war. Der Schwerverletzte wurde in der Intensivstation des Landeskrankenhauses betreut. Es war der erste von zahlreichen silvestertypischen Zwischenfällen am Samstag.

News für Heute?


Verwandte Artikel

Silvesterkracher fordern jedes Jahr 600 Verletzte

Risikogruppe jung und männlich

Silvesterkracher fordern jedes Jahr 600 Verletzte

CD macht Hunde fit für Silvester

Gegen Böller-Krach

CD macht Hunde fit für Silvester

So verrückt feiert die Welt Silvester

Fußball-Kanonen und Co

So verrückt feiert die Welt Silvester

Jugendliche angezeigt

Baby nach Böller-Attacke im Spital

Neue Richtlinien für Feuerwerkskörper

Warnung vor illegalen Krachern

Neue Richtlinien für Feuerwerkskörper

Stromschlag tötet Schüler (16) am Bahnhof

Tragödie in Silvesternacht

Stromschlag tötet Schüler (16) am Bahnhof

So verrückt war 2013

Das Jahr in Bildern

So verrückt war 2013

Last-Minute-Preishits zu Silvester

Hin- & Rückflug ab 110 Euro

Last-Minute-Preishits zu Silvester

US-Raketentest heizt Stimmung im Mittelmeer an

Russischer Radar schlug Alarm

US-Raketentest heizt Stimmung im Mittelmeer an

Raketenangriff auf Israel: Keine Verletzten

Erster Anschlag seit Nov. 2012

Raketenangriff auf Israel: Keine Verletzten


1 Kommentar von unseren Lesern

0

siska (1377)
02.01.2012 19:56

Silvesterraketen
sollten nicht so einfach in Supermärkten verkauft werden sondern nur in einschlägigen Geschäften. Man weiss ja nicht, woher diese Knaller kommen und auch wenn es heisst, sie würden nur an "über 18jährige verkauft - wie man sieht, richten sie überall großen Schaden an. Privatleute sollten damit überhaupt nicht hantieren dürfen! Da redet jeder von Feinstaubbelastung, aber diese Luftverschmutzung wird weltweit betrieben und geduldet!



TopHeute


LeserHeute

Und so nehmen Sie teil:

Heute.at behält sich vor, Ihre Fotos online unentgeltlich zu verwenden.


Wenn Ihr Foto in der Zeitung oder Ihr Video auf Heute.at veröffentlicht wird, erhalten Sie:


VerkehrHeute

A4 Ost Autobahn: Wien Richtung Budapest (H)

Stadtgebiet Hagenbrunn, L12 Korneuburg - Reyersdorf

B119 Greiner Straße: Grein - Groß Gerungs

B124 Königswiesener Straße: Merzenstein - Unterweitersdorf

B20 Mariazeller Straße: Mariazell - St. Pölten

powered by ÖAMTC Verkehrsservice